„¡Tré!“ schließt die Green Day – Trilogie zum Jahresende perfekt ab

VERÖFFENTLICHUNG» 07.12.2012
BEWERTUNG» 9 / 9
ARTIST»
LABEL»
  bei Amazon bestellen

Als Weihnachtsgeschenk an die Fans – zum Ende eines ereignisreichen Jahres – liegt nun auch das dritte Album der Trilogie von Green Day vor. „¡Tré!“ erschien vergangenen Freitag und schließt eine Reihe ab, in der die Punkrocker in gewisser Weise ihre eigene Entwicklung rekapituliert haben. Während „¡Uno!“ ein Bündel frischer, knackiger Songs bot, war „¡Dos!“ das perfekte Partyalbum. Mit dem dritten Werk geht es nun musikalisch in die Phase der hymnischen Songs, wie man sie auf „American Idiot“ und „21st Century Breakdown“ fand.

Den Anfang macht „Brutal Love“, eine traurige Ballade mit Stadioncharakter, Bläserklängen, Streichern und Piano-Einsatz. Ganz weit weg vom Punk, aber eine wundervolle Einstimmung in das, was da kommen mag. „Missing You“ bietet dann den gewohnten Green Day-Sound und lädt zum Mitwippen ein. Es darf also durchaus gerockt werden, wie auch bei „X-Kid“, „Amanda“ und „Dirty Rotten Bastards“, welches mit Klängen aus dem „Einzugsmarsch der Toreros“ von Georges Bizet versehen wurde.

Auffällig ist aber die Vielzahl an ruhigen Titeln. Da ist beispielsweise die akustische Ballade „Drama Queen“ zu nennen. Ein absolutes Highlight des Albums. Und ganz zum Ende „The Forgotten“, mit dem Green Day zudem auf dem aktuellen „Twilight“-Soundtrack vertreten sind. Doch keine Sorge, es gibt genug Gute-Laune-Nummern wie „Sex, Drugs & Violence“ oder „A Little Boy Named Train“.

Mit der Nummer drei haben Green Day tatsächlich das perfekte Album abgeliefert. Und damit strafen sie alle lügen, die behaupten, dass der Band nichts Neues mehr einfällt. Nach der stetigen Steigerung von Uno, über Dos zu Tré waren die beiden Vorgänger letztlich gekonnte Aufwärm-Übungen und das Beste hat man sich bis zum Schluss aufgehoben. Wenn es auch kein konzeptionell angelegtes Werk ist, werden Fans der beiden themenorientierten Studio-CDs „American Idiot“ und „21st Century Breakdown“ hier musikalisch voll auf ihre Kosten kommen.