Tweak Bird bieten mit „Undercover Crops“ Stoner-Rock vom Feinsten!

VERÖFFENTLICHUNG» 02.11.2012
BEWERTUNG» 8 / 9
ARTIST»
LABEL»
  bei Amazon bestellen

In globalisierten Zeiten wie diesen wirkt es wie ein Anachronismus, wenn ein Album in Deutschland erst vier Wochen nach der Veröffentlichung in vielen unserer Nachbarländer erscheint. Tweak Bird´s „Undercover Crops“ EP drängt danach, an die Stoner-affinen Männer und Frauen zu kommen. Und trotzdem sollen wir uns bis zum 2.11. gedulden, während unsere britischen Nachbarn schon jetzt im Windschatten der Brüder Ashton und Caleb durch die Wüste brettern. Ein explosives Gemisch aus bestechendem Pop und windigem Desertrock mit extrem kurzer Zündschnur. Hier muss man sich nichts erarbeiten, hier springt man auf und genießt. Gitarre tiefer gelegt, Visier runter und ab geht die Post. Schnörkellos und energiegeladen bis unter die Motorhaube. Auf allen möglichen Ballast wurde von vornherein verzichtet. Selbst der Bass ist hier tatsächlich überflüssig, weil die wummernde Gitarre alle nötigen Tiefen erreicht und bei entsprechender Lautstärke tief in die Innereien vordringt.

Der Gesang bildet mit seinen Höhen den Gegenpol und hat phasenweise etwas Psychedelisches. Ohne Ausnahme wird im Tandem gesungen, was zum Mitsingen animiert. So wird es wohl auch den Fans der Melvins ergehen, die Tweak Bird auf der kommenden US-Tour als Support erleben werden. Mit ihren zweiminütigen Krachern wie „Bunch O´Brains“ wird sich das Duo viele neue Freunde machen. Die Mähnen und wohl auch ergrautes Resthaar werden entzückt geschüttelt, wenn ein Song wie „People“ ertönt, der dich nicht erst fragen wird, ob du Lust auf ein bisschen Rock hast. In perfekter Harmonie, was in diesem Fall ein gegenseitiges Pushen zu maximalem Energielevel bedeutet, werden Gitarre und Drums sämtliche Abkürzungen in den Gehörgängen finden. So stell ich mir das vor, wenn Ashton und Caleb auf der Bühne stehen. Und wer sich von diesem Ausblick ein Hörbild machen möchte, muss ja nicht unbedingt bis November warten. In globalisierten Zeiten lassen sich Alben ja auch beim britischen CD-Versand bestellen.