Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Rock Pit Cologne BBQ Restaurant & Bar

Tyler Bryant & The Shakedown: “Druck”voller Southern- und Blues-Rock

Tyler Bryant & The Shakedown  •  Pressure
Veröffentlichungsdatum: 16.10.2020
Unsere Bewertung: 7 von 9 Punkten

Für Tyler Bryant & The Shakedown bestand der beste Weg, sich mit einer in Aufruhr geratenen Welt auseinanderzusetzen, darin, neue Musik zu schaffen; leichter gesagt als getan im Lockdown, aber für diese in Nashville ansässigen Musiker bestand die Herausforderung darin, alles zu begreifen.

“Crazy Days” war das erste Stück, das geschrieben und aufgenommen wurde. Mit einem Haus voller Ausrüstung und der Unterstützung von Produzent Roger Alan Nichols, einem langjährigen Freund, könnte vielleicht eine EP entstehen. 4 neue Songs, vielleicht sogar 6? Aber warum dort aufhören? Wie bei jedem Act lag auch der Live-Zeitplan von The Shakedown flach, so dass hier die Chance bestand, sich auf die 30 bis 40 neuen Songs zu konzentrieren, die sie in ihrem Repertoire hatten, um die EP in etwas Größeres zu verwandeln.

Das Ergebnis ist “Pressure”, ihr viertes Studioalbum – 13 neue Nummern, darunter eine neu aufgenommene Version von “Crazy Days”, plus Gastauftritte von Larkin Poe’s Rebecca Lovell (3 Titel) und Blackberry Smoke’s Charlie Starr (“Holdin’ My Breath”). Eine Platte mit einem klaren Thema und einem “Gib niemals auf” Charakter. Es ging nicht um die Suche nach technischer Perfektion, sondern darum, den Moment einzufangen, Emotionen zu wecken und die ganze Bandbreite ihres Materials durchscheinen zu lassen, von volltönenden Rockern bis hin zu verwurzelten, atmosphärischeren Momenten.

Die Songs haben Chartcharakter, sind eingängig und sind doch rauh, ehrlich, unverfälscht. Man kauft den Künstlern ihr Anliegen und den Songs ihren Inhalt ab. Vieles hört sich irgendwie bekannt an. Okay, Rockmusik kann nicht immer von Grund auf neu erfunden werden, so dass die Songs manchmal ein bisschen nach Aerosmith, ZZ Top und manchmal sogar nach den jungen und noch richtig rockigen Bon Jovi klingen. Und wenn’s dann in den Charts hoch hinaus geht, dann haben sie alles richtig gemacht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden