Udo Jürgens liefert uns den „Ganz normalen Wahnsinn – live“ auf Doppel-CD

VERÖFFENTLICHUNG» 30.11.2012
BEWERTUNG» 7 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
  bei Amazon bestellen

Auch der Großmeister des anspruchsvollen deutschen Schlagers wird zum Kling-Glöckchen-Geschäft aktiv und erfreut seine Fangemeinde mit einem neuen Release. Zum Glück aber ohne weihnachtlichen Bonus-Content. Udo Jürgens, weise 78 Jahre alt, ist einer der letzten großen deutschsprachigen Entertainer. Die Tour mit dem Titel „Der ganz normale Wahnsinn“ (so heißt das aktuelle Album) war seine 24. Konzerttournee und allein diese Tatsache bescheinigt die stabile Erfolgswelle, auf der er seit vielen Jahrzehnten durch die Musikwelt gleitet. Die letzten Jahre läuteten gar eine Art Revival ein: Ein Musical mit seinen größten Hits wird in Deutschland aufgeführt, es gab eine große Gala zu seinem 75. Geburtstag, die Sportfreunde Stiller nahmen „Ich war noch niemals in New York“ gemeinsam mit dem Meister auf und die filmische Biographie „Der Mann mit dem Fagott“ wurde als Zweiteiler im ZDF aufgeführt.

Mitgeschnitten wurden die Konzerte in Ulm (26.10.2012) und München (27.10.2012). Auf seinen Live-Konzerten präsentiert sich Udo Jürgens wie immer als großer Sänger und Charmeur. Sicher nicht stimmlich perfekt, aber stets mit einem Augenzwinkern, mit sehr sympathischem Auftreten und in ständiger Kommunikation mit seinen Fans. Man bekommt ein Bild von ihm als ehrlicher Künstler, der nicht übertreibt, der sich nicht bei seinem Publikum einschleimt, der sich aber von der Begeisterung tragen lässt und in emotionalen Momenten auch mal feuchte Augen bekommt.

Für den CD-Release wurde die Tracklist trotz zweier unterschiedlicher Konzerte in der regulären Reihenfolge gelassen. Udo Jürgens konnte es sich erlauben, die erste Konzerthälfte vor allem mit neuen Songs zu füllen. So spielt hier das aktuelle Album eine große Rolle und zeigt den Künstler mit für Gelegenheitshörer vermutlich gänzlich unbekannten Titeln. Ein hervorragendes Orchester unter der Leitung von Pepe Lienhard bildete den musikalischen Hintergrund. Zum Ende von CD 1 kommt das Orchester auch für lange Zeit allein zum Einsatz: Es werden Ausschnitte aus der Filmmusik zu „Der Mann mit dem Fagott“ (von Jürgens komponiert) gespielt.

Auf dem zweiten Silberling gibt es dann im Wechsel mit weiteren ruhigen Songs auch die bekannten Gassenhauer des Entertainers: „Ich war noch niemals in New York“, „17 Jahr, blondes Haar“, „Aber bitte mit Sahne“, „Ein ehrenwertes Haus“, „Gaby wartet im Park“, „Mit 66 Jahren“ – das volle Programm, allerdings zum Teil in Medley-Form. Die Party endete mit „Griechischer Wein“ und „Liebe ohne Leiden“. Udo Jürgens zeigt hier, dass er noch nicht zum alten Eisen gehört. Und ich muss sagen, dass sie mir beide gut gefallen: Der emotionale und nachdenkliche Udo, der viele persönliche Songs präsentiert, und die Schlager-Ikone, die ihre Hits erfrischend aktuell und in schönen Arrangements zu Gehör bringt. Von Bierzelt-Atmosphäre keine Spur.