Unheilig: Mit „Lichter der Stadt / live“ geht die Erfolgsgeschichte weiter

VERÖFFENTLICHUNG» 19.10.2012
BEWERTUNG» 7 / 9
ARTIST»
LABEL»
  bei Amazon bestellen

Im Jahr zuvor waren Unheilig noch auf „Heimreise“-Tour. 2012 haben sie ihr Ziel erreicht und sehen die „Lichter der Stadt“. Der Graf überlässt nach den großen Erfolgen der letzten Jahre nichts mehr dem Zufall und sowohl Albumtitel wie auch Tourneen greifen als großes konzeptionelles Ganzes ineinander. Kein  Wunder, dass jetzt rechtzeitig vor dem Start des Weihnachtskommerzes ein Livealbum erscheint.

„Lichter der Stadt / live“ erscheint als Doppel-DVD und Doppel-CD. Mit großformatigem Buch auch als Komplettbox und für Minimalisten als einzelne CD in Form einer Live-Best-of (wobei letzteres in meinen Augen keinen Sinn macht, denn so viel günstiger ist das einzelne Teil nicht).

Als Konzertort hat man das Rheinenergie Stadion in Köln gewählt. Passt gut mit dem Stahlkonstrukt und der Silhouette einer Stadt, wie man das schon vom Albumcover kennt. Am Anfang ist es noch ziemlich hell während des Mitschnitts. Da liegt die Aufmerksamkeit ganz auf dem Grafen, der hyperaktiv auf die Bühne springt, hin und her wuselt und sich in ruhigeren Momenten in den typischen, pathetischen Handbewegungen verliert. Alles wie gehabt. Die aufwändige Lightshow wirkt dann erst später am Abend.

„Lichter der Stadt“ ist eines der meistverkauften Alben des Jahres in Deutschland. Und das Kölner Konzert gilt mit 35.000 Besuchern als das größte Konzert der Unheilig-Bandgeschichte. Trotzdem ist der Graf nicht abgehoben und zelebriert weiter Fannähe. Immer noch wirkt er leicht fassungslos vor der gigantischen Kulisse. Das macht sympathisch.

Die Setlist umfasst vor allem Songs der letzten beiden Alben, lässt aber auch die Bandgeschichte nicht außen vor. Nur von den ganz dunklen Tracks seiner Gothic-Zeiten müssen wir uns wohl verabschieden. Das ist das Zugeständnis an den Erfolg als Konsens-Künstler.

Auch wenn auf dem neuen Album kein Hit wie „Geboren um zu leben“ dabei war, haben Unheilig den Klassenerhalt geschafft und spielen weiter in der ersten Liga. Das wird ihnen so schnell keiner nehmen. Die Live-DVD funktioniert so als klassischer Konzertfilm, der diesen Erfolg dokumentiert. Im Bonus-Teil gibt es den üblichen „Blick hinter die Kulissen“.