Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Menu
Metallica-Download-Festival-Hockenheimring

Wage War: Metalcore – etwas härter, aber trotzdem nichts erhellend Neues

Wage War • Manic
VÖ: 01.10.2021
6 von 9 Punkten

“Wir definieren uns zwischen Extremen. Die tiefsten Tiefs und höchsten Hochs des Lebens zeigen uns letztendlich, wie viel wir aushalten können.” Wage War haben eine eiserne Mischung aus Rammbock-Grooves, knirschenden Gitarren und melodischen Hooks in der Hitze dieser Extreme geschaffen. Das Quintett aus Florida – Briton Bond [Leadgesang], Cody Quistad [Rhythmusgitarre, klarer Gesang], Seth Blake [Leadgitarre], Chris Gaylord [Bass] und Stephen Kluesener [Schlagzeug] – folgte dem schwierigsten Jahr in letzter Zeit und stärkte seine kreative Bindung erst auf ihrem vierten Album Manic. Musikalisch schaffte die Band eine nahtlose Balance zwischen knüppelnden Grooves, aufsteigenden Melodien, elektronischen Fits und Rammbock-Riffs, die ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu einem zusammenhängenden Statement zusammenführten. Thematisch konfrontierten sie alles, von persönlichen Kämpfen bis hin zu Trollen und zweigesichtigen Freunden.

 

Manic repräsentiert den Höhepunkt einer intensiven kreativen Reise. Mit Blueprints [2015], Deadweight [2017] und durch unablässiges touren haben sie sich ein eingefleischtes Publikum aufgebaut. Der Druck von 2019 explodierte direkt vor dem Tor. „Low“ stapelte sich auf 24,9 Millionen Spotify-Streams, „Who I Am“ auf 10,7 Millionen Spotify-Streams und „Me Against Myself“ auf 8,4 Millionen Spotify-Streams. Abgesehen davon, dass die Gesamtzahl der Streams über eine Viertelmilliarde hinausging, landete es auf Loudwires „50 besten Metal-Alben des Jahres 2019“, während das New Noise Magazine es mit „4-von-5-Sternen“ und Alternative Press bewertete schwärmte: “Wage War verändert das Spiel an allen Fronten bei ‘Druck’ ohne Entschuldigung.”

Wie jede andere Band auch kommtieren sie:

„Ich denke, dies ist unser bestes Album und ich hoffe, die Leute können sehen, hören und fühlen, wie viel wir hineingesteckt haben“, schließt Cody. „Diese Platte klingt genau so, wie wir uns immer gewünscht haben, dass die Band klingt. Es ist ein entscheidender Moment für uns.“

In vielen Momenten ist das Album härter als viele anderen MC-Outputs, bringt aber nicht viel Erhellendes ins Genre. Metalcore wird zu einem immer beliebig werdenderen Genre. Vieles hört sich identisch oder ähnlich an.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden