Ozzy Osbourne neue DVD „Speak Of The Devil“

VERÖFFENTLICHUNG» 13.07.2012
BEWERTUNG» 6 / 9
ARTIST»
LABEL»
  bei Amazon bestellen

Ozzy Osbourne ist und bleibt eine der exzentrischsten Figuren des Rockbusiness. Erst kürzlich wurde das Konzert in Mannheim wenige Minuten vor Beginn (die Vorgruppe hatte schon ihren kompletten Set gespielt) aufgrund einer Kehlkopfentzündung abgesagt. Leider wird es keinen Nachholtermin geben. Freunde des „Prince of Darkness“ müssen stattdessen mit Archivmaterial wie der vorliegenden DVD vorlieb nehmen, die zur Glanzzeit des wilden Protagonisten entstand.

Im Jahr 1979 musste Ozzy Osbourne Black Sabbath verlassen. Es heißt, dies sei Folge seiner Suchtproblematik gewesen – und wenn man seinen Lebenswandel (der ja in allen Facetten offen liegt) verfolgt, muss man daran auch keine Zweifel haben. Für den Sänger war dieser Rauswurf der Startschuss zu einer überaus erfolgreichen Solokarriere, die inzwischen seit dreißig Jahren anhält.

Die Show „Speak Of The Devil“ wurde 1982 im kalifornischen Irvine Meadows gefilmt. Sie fand im Rahmen der Nachholtermine zur „Diary Of A Madman“-Tour statt, die aufgrund des tragischen Todes von Randy Rhoads nach einem Flugzeugabsturz im März 1982 während des ersten Teils der Konzertreise angesetzt werden mussten. Die Show zeigt Gitarrist Brad Gillis, der Randy Rhoads ersetzte.

Das Konzert ist ein perfekter Schnappschuss von Ozzy Osbournes typischer Bühnenpräsenz in den Achtzigern, inklusive abenteuerlicher Showeinlagen, massenhaft Energie und einer Setlist, die auf den zwei ersten Ozzy-Soloalben und einigen Klassikern von Black Sabbath basierte und dabei Stücke wie „Mr. Crowley“, „Over The Mountain“, „Crazy Train“, „Flying High Again“, „Iron Man“, „Paranoid“ oder auch „Goodbye To Romance“ umfasste.

Ozzy war immer schon einer der großartigsten Metal-Frontmänner der Welt und zeigte sich trotz der seinerzeit schwierigen Begleitumstände auch hier in absoluter Topform. Lasst uns also in Erinnerungen schwelgen. Bild und Sound sind dem Alter entsprechend nicht perfekt, bieten aber ein nostalgisches Konzerterlebnis mit schönem Live-Feeling.

BESETZUNG
Ozzy Osbourne (Gesang), Don Airey (Keyboards), Tommy Aldridge (Schlagzeug), Brad Gillis (Gitarre), Rudy Sarzo (Bass)

TRACKS

  • Over The Mountain
  • Mr Crowley
  • Crazy Train
  • Revelation (Mother Earth)
  • Steal Away (The Night)
  • Suicide Solution
  • Guitar / Drum Solo
  • Goodbye To Romance
  • I Don’t Know
  • Believer
  • Flying High Again
  • Iron Man
  • Children Of The Grave
  • Paranoid

(Laufzeit: 78 Minuten)