PSMS: vier PROG-Giganten „Live in Tokyo“

VERÖFFENTLICHUNG» 30.08.2013
BEWERTUNG» 6 / 9
ARTIST»
LABEL»
  bei Amazon bestellen

PSMS ist mal wieder eine dieser Supergroups – besetzt mit hochrangingen Mitgliedern der Progszene. Diesmal ist man auch ganz konsequent und hat den Bandnamen einfach aus den Anfangsbuchstaben der Protagonisten zusammen gesetzt. Dabei sind: am Schlagzeug Mike Portnoy (Dream Theater, Transatlantic), am Bass Billy Sheehan (Mr. Big, David Lee Roth), an der Gitarre Tony MacAlpine (Planet X, Steve Vai) und am Keyboard Derek Sherinian (Black Country Communion, Dream Theater). Und man merkt schon – wenn Portnoy zu Beginn genannt wird, ist das alles auf seinem Mist gewachsen. Kein Wunder, da er doch ohnehin bei einem gefühlten Dutzend Supergroups die Finger mit im Spiel hat und auch gerne mal auf der Bühne das Dirigat übernimmt. Bäumchen-wechsel-dich scheint sein Lieblingsspiel zu sein.

Die Aufnahme dieser DVD entstand da, wo der Progressive Rock einen ganz besonderen Stellenwert genießt: in Japan, genauer gesagt in Tokio. Dort fand man sich am 14. November 2012 ein, um einen Querschnitt durch das eigene Schaffen zu geben. Und da es (noch?) kein eigenes Album gibt, setzt sich die Setlist aus den unterschiedlichsten Karrieren und Kooperationen der Bandmitglieder zusammen.

Um keine falschen Hoffnungen zu wecken: Die Setlist ist fast ausschließlich instrumental. Gesangliche Einsprengsel haben Seltenheitswert. Die Musikauswahl hat es aber in sich! Schon der Beginn mit einem Auszug aus Dream Theaters „A Change Of Seasons“ ist phänomenal. Dazu gesellen sich Titel wie „Shy Boy“ von Talas und Coverversionen von Billy Cobham sowie Jeff Beck. Das Salz in der Suppe sind stets aufs Neue breit angelegte Solopassagen. Jeder im Quartett ist Meister seines Fachs und stellt das auch umfassend unter Beweis.

Manch einem mag das zu viel Egomanie in vierfacher Dimension sein. Liebhaber guter Instrumentalmusik werden hier aber auf ihre Kosten kommen und die Zusammenstellung genießen. Als Bonus gibt es einen Blick „Behind The Scenes“, den man sich mit englischen, französischen oder spanischen Untertiteln ansehen kann.