Eyeconoclast über „Drones Of The Awakening“ im Interview

DATUM» 11.05.2013
ARTIST»

Eines der besten Death-Trash Metal Alben im Jahre 2013 haben Eyeconoclast mit „Drones Of The Awakening“ veröffentlicht. Riffs, wie das gesamte Songwriting, wirkten frisch und unverfälscht. Die Italiener haben viele Raffinessen in ihre Platte eingebaut und das Interesse der Metal-Heads geweckt. Um die Band etwas genauer kennenzulernen, habe ich ihnen ein paar Fragen zu „Drones Of The Awakening“ gestellt.

Hallo Paolo! Kannst du dich mal kurz vorstellen?

Paolo: Hallo Stefan, ich bin Paolo. Ich lebe in Rom und spiele Bass bei Eyeconoclast.

Bisher habt ihr mit eurem neuem Album „Drones Of The Awakening“ ziemlich viel Wirbel gemacht. Ich habe selten so viele positive Kritiken über eine Underground-Band aus dem Trash-Metal-Bereich gesehen. Eure Platte ist echt ein Brett geworden!

Paolo: Danke für dein Lob. Das freut mich zu hören. Wir haben diesmal viele Mails von Fans bekommen, die uns mitgeteilt haben, dass die Songs noch knackiger wirken und der Sound ihre Anlagen fetzt. Sowas ist für uns natürlich der Brennstoff, unseren Weg weiter fort zu führen. Auch die Presse scheint an „Drones Of The Awakening“ Gefallen gefunden zu haben. Wir haben meistens immer 8 von 10 Punkten in einer Review bekommen. Eine wirklich zusagende Resonanz! Natürlich hatten wir auch paar kalte Bewertungen, aber sowas ist unvermeidlich und stört uns nicht. Wir sind mehr als zufrieden mit den Ergebnissen.

Jetzt erzähl uns doch mal wie der Kontakt zu Prosthetic Records kam. Ihr seid die zweite Band aus Italien, die auf diesem amerikanischen Label gelandet ist. Es ist leider selten, dass europäische Bands mit Übersee-Labels Plattenverträge abschließen.

Paolo: Im Jahr 2011 nahmen wir unsere EP „Sharpening Our Blades On The Mainstream” mit der Absicht auf, sie für Werbezwecke nutzen zu können. Wir suchten damals ein Label, welches uns die Möglichkeit gab unsere Musik weltweit zu präsentierten. Und Prosthetic Records mochte unseren Kram. Wir haben mit diesen Freunden auf unserer Seite die beste Wahl getroffen. Jetzt können wir beide unsere neue Platte mit Elan promoten!

Wie lief denn der Schreibprozess zu „Drones Of The Awakening“?

Paolo: Wir trafen uns immer zum Vollmond und beteten zu einer Megatron-Actionfigur, die uns dann die Ideen für das neue Album sagte! Hahaha, nein, war nur ein Spaß. Alessio und Stefano schrieben für sich viele Ideen und Riffs, dann trafen sie sich im 16th Cellar Studio, um weiter an kompletten Songs zu bauen. So entstanden unsere ersten Demos. Erst danach haben wir uns gemeinsam mit dem Material auseinandergesetzt. Wir sind wirklich hart mit uns ins Gericht gegangen und haben viele Ideen wieder weggeworfen, aber nur so konnten wir das Beste aus uns rausholen. Es erleichtert den Schritt dann ins Studio zu gehen, wenn du weißt, du gibst den Songs 100% deiner Zustimmung.

Zum Thema Transformers fällt mir direkt euer Cover ein. Sieht aus wie eine Armee von angriffslustigen Decepticons. Was steckt genau dahinter? Wollt ihr uns als Transformers vor diesen Drohnen schützen?

Paolo: In gewisser Weise ja, aber wir haben mehr Haare, haha. Das Artwork zeigt einen Hominiden-Roboter, der nicht mehr von Menschen angeführt wird, sondern sich selbst als absolute Autorität ansieht. Er repräsentiert einen Mann, gekracht in eine Gesellschaft, der sich aus seiner eigenen Kraft erschaffen hat. Nun ist er in dieser Welt nicht mehr Willkommen. Die Welt will ihn vernichten. Die wichtigsten lyrischen Themen handeln über Trans-Humanismus und Post-Humanismus. Alle Texte basieren auf einem Konzept. Es handelt von der Evolution der Menschheit gegen die Integration ihrer eigenen Technologie, die sich selbst erhoben hat und gegen uns, die Menschen, vorgeht, weil wir dies als Fortschritt ansehen. Die Gefahr des unverantwortlichen Handelns wird völlig außer Acht gelassen. In unserem Cover findest du diesen Teil im Menschen, der in dem Hominiden-Roboter steckt und durch das Nutzen dieser Technologie stirbt. Der Roboter hat endgültig über die Menschheit gesiegt.

Wow, das ist mal eine genaue Beschreibung. Da stecken viele Kleinigkeiten im Artwork. Seid ihr denn noch in anderen Bands aktiv nebenher?

Paolo: Wir sind der festen Überzeugung, nur in einer aktiven Band zu spielen, um diese Richtig zu fördern. Nur unser neuer Sänger, Giuseppe, singt nebenher bei Black Therapy. Stefano und Mauro waren früher noch bei Hour Of Penance tätig, aber das war ein Mal. Jetzt ist Eyeconoclast unser Hauptprojekt mit einem 100% Fokus.

Der Fokus scheint sich zu lohnen. Wie verlief denn die Tour mit Cryptopsy? Was war die beste Show auf der Tour?

Paolo: Die Show im Berliner K17 war fantastisch. Eine große Bühne, eine Menge von Leuten und ein Bomben-Sound-System! Aber der lustigste Auftritt war in Darmstadt. Es kannten uns nur wenige im Club, dennoch sind fast alle ausgerastet und haben den Laden gerockt. Das Publikum war echt verrückt. Die ganze Tour war aufregend und spannend. Cryptopsy, Decrepit Birth und Cattle Decapitation sind großartige Musiker und wundervolle Menschen. Wir hatten eine tolle Zeit zusammen. Es gibt nichts schönerer als jeden Abend live zu spielen.

2013 ist noch ziemlich jung. Was wollt ihr euch noch vornehmen?

Paolo: Wir wollen unsere neue Platte pushen und viel im Ausland spielen. Es sind schon einige Sachen geplant, aber es steht noch nicht alles fest. Wir werden es aber so schnell wie möglich verraten!

Danke für das Interview, Paolo. Wenn du noch etwas sagen möchtest, dann hau es jetzt raus.

Paolo: Danke dir, Dude! Was soll ich sagen, hm. Eigentlich nur das übliche Programm: Checkt unsere Facebook-Seite und unseren Youtube-Kanal. Hört euch unser neues Full-Length an und wenn es euch gefällt, dann kauft es euch doch. Vielleicht sogar ein Shirt in unserem Merch-Store. Hoffentlich sehen wir dich und viele andere Leute auf der nächsten Tour.