Interview mit Deserted Fear zur ihrer neuen CD „My Empire“

Deserted Fear Bandfoto
ARTIST»
LABEL»

Am 28. September 2012 erschien das Debut-Album der deutschen Deathmetal Band Deserted Fear (Review). Wir hatten die Möglichkeit uns mit Fabian, verantwortlich für Gitarre und Bass zu unterhalten.

[youtube id=“miWa21S4glI“ width=“600″ height=“350″]

Hallo Fabian, wie geht´s dir`?

Deserted Fear: Moin Andreas. Ich freue mich noch über deine Worte im Review. Also danke, alles bestens!

Euer Debüt ist ja offensichtlich so ziemlich überall eingeschlagen wie eine Bombe. Hat euch das überrascht, oder habt ihr mit so einem Feedback gerechnet?

Deserted Fear: Nein, damit gerechnet haben wir ehrlich gesagt nicht. Klar, uns gefällt unsere Musik, sonst würden wir sie ja nicht machen, dass aber so viele Reviews überaus gut ausfallen ist schon geil.

Ihr seid ja auf dem deutschen Label FDA Rekotz. Wie lief die Zusammenarbeit bisher ab und was ist in Zukunft geplant?

Deserted Fear: FDA macht einen großartigen Job! Die Promotion ist sehr gut. Respekt dafür, es ist ja schließlich keine riesen Plattenfirma der viel größere Mittel zur Verfügung stehen. Auch der persönliche Kontakt ist freundschaftlich und wir verstehen uns bestens. In Zukunft steht vielleicht der Release von „MY EMPIRE“ auf Vinyl an und natürlich irgendwann dessen Nachfolger. Da steht aber für beides noch kein Termin fest. Erst mal abwarten wie sich „MY EMPIRE“ so entwickelt und neue Songs müssen natürlich auch geschrieben werden.

Euer Label ist ja bekannt für Old School Deathmetal Veröffentlichungen. Habt ihr den Eindruck, dass in letzter Zeit vermehrt Bands in diesem Bereich ans Tageslicht treten, und könnte man dies als „Trend“ bezeichnen?

Deserted Fear: Als Trend würde ich das nicht bezeichnen. Ich denke, dass viele Fans noch immer Bock auf Death Metal der alten Tage haben und hungrig auf neue Bands sind. Denn wenn es keinen Support gäbe, würden die Bands auch nicht ans Tageslicht kommen. Die Bands die den Death Metal geprägt haben, verabschieden sich ja auch so langsam in Rente (Dismember z. Bsp.). Also kann man froh sein, dass es Nachwuchs gibt, der die Fahne hoch hält.

Ihr werdet ja sicherlich einige Gigs auf größeren Festival spielen nächstes Jahr. Was habt ihr für 2013 (und auch noch 2012) für Pläne? Ist eine ganze Tour geplant? Auf eurem Label wären ja sicher einige sehr passende Mitstreiter zu finden…

Deserted Fear: Ja, total fett, wir zocken auf dem heimischen Party San! Auch auf dem Extremfest in Hünxe sind wir 2013 dabei. Eine Tour ist noch nicht geplant, aber FDA hat sowas eventuell vor. Das wäre natürlich geil und sicher sehr exzessiv (lacht). Für dieses Jahr steht noch ein Gig in Leipzig und beim Ear Terror Festival in Emden an. Mal sehen was nächstes Jahr noch so kommt, wir haben immer Bock live zu spielen!

Wenn man eure Musik hört, fallen einem sofort diverse Bands ein an die ihr erinnert. Jede Band hat natürlich ihre Einflüsse. Wo liegen denn eure um es mal konkret darzulegen?

Deserted Fear: Unsere Einflüsse liegen bei einigen schwedischen und amerikanischen Bands. Zum Beispiel Obituary und Dismember. Aber auch die Niederländer von Asphyx und am Anfang auch God Dethroned haben es uns sehr angetan. Ich könnte jetzt aber noch zig andere Bands nennen die wir gern hören (Demonical, Entrails, Necrophobic,…), aber das sind die Bands, die ich meine selbst bei unserer Musik raus zu hören.

Euer Album wurde ja vom Großmeister Dan Swanö abgemischt und gemastert. Wie man auf eurem YouTube Channel sehen kann habt ihr die Platte ja in eurem Proberaum aufgenommen. Könntest du uns ein wenig darüber erzählen welche Techniken ihr verwendet habt und wie die Aufnahmen generell abliefen?

Deserted Fear: Richtig, wir haben das Album im Proberaum aufgenommen. Wir hatten auch die Möglichkeit den Raum des benachbarten DJ’s zu nutzen. Das war natürlich sehr praktisch und fast wie bei einem richtigen Studio. Unsere Aufnahmetechnik bestand aus Interfaces, Vorverstärkern und einer Menge Mikrofonen. Ich beschäftige mich schon länger mit dem Aufnahmekram, hatte auch schon einiges an Technik und musste nur noch etwas aufrüsten. Nach der Arbeit sind wir immer in den Proberaum und haben aufgenommen. Zuerst das Schlagzeug, dann die Gitarren und zum Schluss Bass und Gesang. Meist ging es immer bis spät Abends, dann kurz geschlafen, auf Arbeit und wieder dasselbe von vorn. Das war natürlich mitunter sehr anstrengend und die Musik bekommt man auch irgendwann nicht mehr aus dem Kopf. Insgesamt war die Aufnahme aber eine echt tolle Erfahrung und wir sind stolz auf das Ergebnis.

Wie schaut eigentlich die Metal Szene bei euch in der Gegend aus? Thüringen ist ja nunmal eher für Bands aus dem Black Metal bereich bekannt.

Deserted Fear: Nö nö, hier gibt es auch Death Metal! Defloration zum Beispiel sollte so manchem ein Begriff sein. Die Szene an sich ist eigentlich gut und wir haben hier Bands aus allen Richtungen. Es gibt noch viele kleine Konzerte die von Fans für Fans organisiert werden, aber auch größere Touren die in Jena und Erfurt Halt machen.

Was haltet ihr allgemein von der deutschen Deathmetal Szene? Habt ihr irgendwelche Bands die ihr hier besonders schätzt?

Deserted Fear: Ich denke, dass es in Deutschland die größte Metalszene gibt. Bei meinem ersten Schweden, bzw. Göteborg Besuch war ich erstaunt, wie wenig Leute dort mit Metalshirts herum laufen. Da sieht man ja in jeder etwas größeren Stadt in Deutschland mehr. Was deutsche Death Metal Bands betrifft, sind natürlich Morgoth der absolute Kracher. Das „Cursed“ Album ist für mich das beste Deutsche und auch sonst mit eines der besten Death Metal Alben. Aber auch Fleshcrawl sind geil und wie schon geschrieben, haben viele junge Bands wie Revel in Flesh, Obscure Infinity, Lifeless, December Flower und und und geile Scheiben veröffentlicht. Finde ich gut!

So, kommen wir mal zum Ende unseres Interviews. Möchtest du euren Fans noch etwas mitteilen? Worauf kann man gespannt sein?

Deserted Fear: Demnächst wird es zu einem Song von „MY EMPIRE“ ein Video mit ein paar Livezusammenschnitten geben. Wir haben jetzt auch eine eigene Homepage www.desertedfear.de. Schaut doch mal drauf und guckt in die Konzertdaten. Vielleicht sind wir mal bei jemandem in der Nähe. Danke für das Interview Andreas! Haut rein!

Für weitere Informationen, kommende Konzerte etc. solltet ihr euch die Facebook Seite von Deserted Fear anschauen und auch mal bei deren Label FDA Rekotz vorbeischauen, dort gibts Shirts und das Debüt Album „My Empire“. Sehr interessant ist auch der Youtube Channel der Band. Dort gibts Live Mitschnitte und Videos zur Aufnahme des Albums, sehr unterhaltsam!