„Musik zu machen ist der bestbezahlte Urlaub der Welt. Das sind meine Ferien“ – Veil Of Maya Gitarrist Marc Okubo im Interview über das neueste Studioalbum „Eclipse“

veil of maya_band
DATUM» 22.12.2012
ARTIST»

In Sachen technischen Metal haben Veil Of Maya dieses Jahr mit ihrem Album „Eclipse“ bestimmt in mancher Liste für die Top Alben 2012 einen Platz erbeuten können. Darum ließ ich es mir nicht entgehen, Gitarrist Mark ein paar Fragen rund um dieses neue Meisterwerk zu stellen.

veil of maya_marcHey Marc, wie geht es dir? Eure Tour mit August Burns Red ist eure vierte Europa-Tour in 3 Jahren. Die Locations werden größer und eure Fanbase auch. Die Arbeit scheint sich endlich auszuzahlen. Hättest du jemals mit einem großen Erfolg gerechnet, als ihr damals mit von euch selbst organisierten Touren gestartet seid?

Hey, mir geht es gut. Die Tour macht Riesenspaß. Europa ist einfach großartig und die Shows in Köln auch. Wir hätten niemals mit so einem großen Erfolg gerechnet. Ich habe damals nicht im Ansatz daran gedacht, jemals für eine Tour in einen Flieger steigen zu müssen. Wahnsinn!

In Veil of Maya höre ich einen starken Einfluss von Meshuggah und At The Gates heraus. Wenn eure Label-Kollegen von Animals As Leaders mit diesen Meshuggah auf Tour gehen, könntet ihr es doch auch mal, oder? Hättest du Lust?

Natürlich, und ob ich Lust hätte! Diese Menschen haben meinen Musikgeschmack total verändert. Ich freue mich für Animals As Leaders und versuche, diese Tour in den Staaten zu besuchen. Das wird super!

Coole Sache, dann wünsche ich dir viel Spaß! Jetzt zu eurem Album „Eclipse“. Könntest du mir etwas zu eurem Artwork erzählen? Ich finde, diese grünen starrenden Augen auf eurem Cover ziehen den Betrachter wirklich in den Bann.

Also, ein Freund unseres Labels Sumerian-Records zeichnet für uns die Covers. Ich habe ihm von unserer Idee zu „Eclipse“ erzählt. Es handelt von einem blinden Mädchen, das sich in unserer heutigen Gesellschaft zurecht finden muss und dabei einige Probleme hat.

Wow, ich wusste gar nicht, dass es ein Konzeptalbum ist. Wie seid ihr denn an die Zusammenarbeit herangegangen? Konnte der Designer sich die Songs vorher anhören oder hat er nur nach deiner Idee gearbeitet?

Beides, haha. Erst habe ich ihm meine Geschichte erzählt und dazu gab es dann die Songs. Er hat es wirklich gut umgesetzt. Wir sind alle begeistert von seinem Ergebnis.

Diesmal fiel die Produzentenwahl auf Misha von Periphery. Hattet ihr Lust auf einen Wechsel, oder hatte Keene keine Zeit, weil seine Band The Faceless gerade ihr neues Album herausgebracht hat?

Wir kannten Misha noch aus der Myspace-Zeit und haben uns damals immer gegenseitig angeschrieben, weil wir ja alle zu einem Label gehörten und so kamen wir nach ein paar Touren zusammen in Kontakt. Keene hat für unsere letzten Alben sehr gute Arbeit geleistet, aber Misha ist ein genauso guter Produzent.

Ich finde, „Eclipse“ wirkt wie ein flüssiges Ganzes, in sich stark schlüssig und fließend. Hattest du mehr Zeit um dieses Album zu schreiben, als damals bei „id“?

Ich habe das ganze Album in zwei Monaten geschrieben und dann die restlichen Feinheiten im Studio mit der Band abgesprochen. Viel anders lief es bei den anderen Alben auch nicht, haha.

Was steht denn jetzt als Nächstes an? Nach den vielen Touren müsste doch so langsam mal eine verdiente Pause sein.

Musik zu machen ist der bestbezahlte Urlaub der Welt. Das sind meine Ferien, haha. Wir haben nach dieser Tour noch eine größere in den Staaten mit unseren Freunden von Volumes und The Acacia Strain. Was dann kommt, sehen wir dann!

Danke für das tolle Interview und für die Musik, die ihr macht.

Ich bedanke mich für deine Zeit und dass es dir gefällt!