Zwei Newcomer „auf dem Weg“ nach oben – Eva Croissant und Mark Forster in der Tufa Trier

Mark_Forster_2
DATUM» 26.02.2013
ARTIST» ,
VENUE»

Zwei Newcomer hat es vergangenen Dienstag nach Trier verschlagen. Beide gar nicht so weit weg beheimatet: Eva Croissant stammt aus Karlsruhe, Mark Forster aus dem pfälzischen Winnweiler. Die Tufa war gut gefüllt, was für den Bekanntheitsgrad der beiden Künstler spricht.

Zunächst war da Eva Croissant, eine sympathische 22jährige Sängerin und Songwriterin, die vor fünf Jahren Hals über Kopf die Schule abbrach, sich für die Musik entschied und im Jahr 2012 in Eigenregie ihr erstes Album heraus brachte. Der große Durchbruch kam dann, als sie bei der Castingshow „The Voice of Germany“ antrat und es bis in die Liveshows schaffte. Mutig trug sie dort recht unbekannte Deutschpop-Titel vor und sorgte vor allem mit dem selbst geschriebenen Song „Dein Herz trägt Felsen“ für Furore. Damit wurde sie zur „Siegerin der Herzen“ für viele Fernsehzuschauer, konnte sich aber gegenüber den üblichen Schmacht-Boys nicht durchsetzen. Immerhin wurde Mark Forster auf sie aufmerksam und nun gehen die beiden gemeinsam auf Tour.

Eva_Croissant_2

Eva Croissant betrat die Bühne ganz allein, nur ausgestattet mit einer Gitarre und einer überaus sympathischen Erscheinung. Ihr 35minütiger Auftritt war eine Mischung aus eigenen Songs vom Debütalbum und einem Coversong. Zwischendurch erzählte sie entspannt aus ihrem Leben und gab auch Anekdoten zu den Fernsehauftritten preis. Den Song „Zehn Jahre“ widmete sie beispielsweise ihrem Mathe-Lehrer, der ihren Schulabbruch mit der Pseudo-Weisheit „In zehn Jahren wird dir das noch leid tun“ kommentierte. Und von der Zusammenarbeit mit Nena gab es viel zu berichten. So ist es (wie wir alle schon geahnt haben) gar nicht so leicht, relativ unbekannte Songs wie von Mark Forster oder Mikroboy in einer Fernsehshow unterzubringen. „Die wollen keine Leute, die selbst denken“. Aber mit Nenas Hilfe sei einiges möglich geworden. Und plötzlich standen für ihre Version von Mikroboys „Du oder ich (oder wir alle)“ fünf Parkbänke parat, von denen Eva sich da einen aussuchen durfte, um darauf den Song zu performen. Auch in der Tufa kam selbige Coverversion hervorragend an.

Ansonsten gab es eine bunte Mischung aus alten und neuen Songs, natürlich „Dein Herz trägt Felsen“, „Du bist nicht irgendwer“ und „Keine Zeit“. Eva Croissant singt sehr sauber, bemüht sich um deutliche Aussprache – sie nimmt ihre Zuhörer fest bei der Hand und führt sie bis zum Schluss mit sich. So schüchtern manchmal ihre Ansagen sind, so stark ist ihr Auftreten, wenn sie singt. Ein Auftritt, der die Tufa zu mehr als Achtungsapplaus veranlasste. Es wurde klar, dass Eva zu den ganz besonderen Songwriterinnen gehört und ich kann das Album allen wärmstens empfehlen, die auf die Musik von Philipp Poisel, Mark Forster oder auch Gregor Meyle stehen. Der Support endete mit dem gänsehauterzeugenden „Ich halt‘ deine Hand“.

Nach dem stillen, sanften Solo-Auftritt von Eva Croissant ging Mark Forster mit starker Bandbesetzung in die Vollen. Fünf instrumentale Mitstreiter, darunter eine Multi-Instrumentalistin, die von Violine über Akkordeon bis hin zur Percussion allerlei Klangvolles präsentierte, stürmten die Bühne. Direkt zu Beginn beichtete der 29jährige, dass er noch nie in Trier war, obwohl doch seine Schwester hier studiert. Da gab es also was nachzuholen.

Das Konzert bestand vor allem aus Stücken des Debütalbums „Karton“. Einen Titel davon hat wohl jeder schon gehört, denn „Auf dem Weg“ ziert momentan eine große Anzahl von Deutschrock-Samplern und 2012er Best-ofs. Und das zu Recht! Ein treibender Ohrwurm, der jeden sofort im Griff hat.

Doch das ganze Album besteht aus eingängigen, intelligenten Stücken, die aus dem Leben erzählen und die Mark Forster mit viel Energie vorträgt. Eine starke Band im Hintergrund und ein Frontmann, der ständig in Bewegung ist und die Zuschauer zum Tanzen bringt. Neben den eigenen Titeln vom Album „Karton“ gab es auch spannende Coverversionen, nämlich „Sie ist weg“ der Fanta 4 und „ANNA“ vom Freundeskreis. Eine Stärke des Pfälzers ist es, diesen Songs eine ganz persönliche Note zu verleihen. Das Zuhören und Mitgrooven hat jedenfalls großen Spaß gemacht. Eva Croissant trat nochmal in Erscheinung und sang im Duett mit Mark Forster das ergreifende „Ich und du“, das er im Original gemeinsam mit Anna Depenbusch interpretiert.

Mark_Forster_1

Vor dem Zugabenblock gab es das ersehnte „Auf dem Weg“ und die Tufa stand Kopf. Trotzdem kann man getrost feststellen, dass sich das Konzert nicht auf diesen Hit konzentrierte. Mark Forster verfügt über ein großes Repertoire und es gelingt ihm auch, das zu zeigen. Der Titel „Zu oft“ ist ein ganz neues Stück Musik und ein erstes Vorzeichen des zweiten Albums. Man darf gespannt sein – und vielleicht gibt es beim nächsten Gig in Trier schon die größere Europahalle. Das Zeug dazu hat der junge Songwriter allemal.