Konstantin Wecker – Abschluss der “Weltenbrand” Tour in Mainz – Bericht

Photo credit: Thomas Karsten
DATUM» 30.12.2019
ARTIST»
VENUE»

Eines der besten Konzerte im Jahr 2019 durfte ich erleben, als das Jahr schon fast zu Ende war. Am 30. Dezember gastierte Konstantin Wecker mit seiner bewährten Band und der Bayerischen Philharmonie  in der Halle 45 in Mainz. Es war ein großes orchestrales Ereignis, das die Zuschauer in der alten Industriehalle erleben durften. Es war etwas chaotisch, bis jeder seinen Platz gefunden hatte, denn das Konzerte sollte eigentlich in der Rheingoldhalle stattfinden, die aufgrund eines Brandes für längere Zeit gesperrt ist. Doch mit vereinten Kräften schafften es die Veranstalter vom Frankfurter Hof, jedem seinen Sitzplatz zuzuweisen.

Ich wurde um 16 Uhr darüber informiert, dass ich ein Interview mit Konstantin Wecker führen kann. Also ab ins Auto, Sprint nach Mainz und gegen 18.30 Uhr den gut gelaunten Liedermacher beim Abendessen gestört. Was ich sagen kann: Ein sehr sympathischer, überaus gesprächiger Mensch, der sich trotz der späten Stunde vor dem Konzert sehr viel Zeit nahm, aus seinem Leben erzählte, die orchestrale Seite seiner Musik beleuchtete und auch politische Themen nicht aussparte. Das komplette Interview könnt ihr in Kürze hier nachlesen.

Knapp nach 20 Uhr betrat das Orchester die Bühne und startete mit “Nur dafür lasst uns leben”, bevor Konstantin schon unter tosendem Applaus die Bühne betrat. Dieses erste Stück ist 40 Jahre alt und aktuell wie eh und je. Das betonte er in seiner ersten Ansage – und stellte sogleich das wundervolle Orchester vor: Zwölf Musiker aus neun Nationen unter der Leitung von Mark Mast. Und der Klang war wirklich gewaltig. Schon im zweiten Stück gab es ausufernde Soli der Instrumentalisten und man konnte nur bewundern, wie alles zusammen harmonierte. Immerhin hatte Wecker auch noch seine rockige Band aus Fany Kammerlander, Jo Barnikel und Severin Trogbacher dabei.

Der Meister selbst intonierte Stücke wie “Schlaflied” und das bewegende “An meine Kinder” allein am Piano und sorgte für die ruhigen Momente. Besonders groß aber waren die orchestralen Suiten. Ich denke da an die Vertonung von Goethes “An den Mond” in atmosphärischen Klängen, oder das morbide “Hexeneinmaleins” mit virtuosen Rhythmus-Spielereien.

“Und das soll dann alles gewesen sein” ist ebenfalls ein 40 Jahre alter Song. In der Ansage brach Konstantin eine Lanze für Greta und Fridays for Future, für die Schulschwänzer und Träumer. Klar wünschte er sich die 68er zurück. Im Anschluss zitierte er Erich Kästner: “Kennst du das Land, wo die Kanonen blühen” und es folgte ein starker Part mit “Frieden im Land” und “Das macht mir Mut”. Nach diesen deutlichen politischen Statements, die Weckers gelebten Pazifismus ausdrücken, entließ er das Publikum um 21.15 Uhr in die Pause.

Im zweiten Teil wurde deutlich, dass die orchestrale Tour heute Dernière feierte. Zum “Heiligen Tanz” kamen die Crewmitglieder hinter der Bühne hervor und legten mit Band und Orchester eine heiße Sohle aufs Parkett. Selbst Konstantin, dem nach einigen Worten das Tanzen nicht so liegt, war ausufernd in Bewegung. Seine inzwischen 72 Jahre sah man ihm wahrlich nicht an – vor allem wenn ich bedenke, wie lange das Konzert noch dauern sollte.

Natürlich war das Setting wie gemacht für Ausflüge in die Filmmusik und so kamen die Klänge von “Kir Royal” mal wieder zu Ehren – ebenso wie der “Tango Joe” aus dem Soundtrack von “Schtonk!”. Rainer Maria Rilke (“Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen”) wurde zitiert, bevor der Titelsong “Weltenbrand” erklang. Ängste und Hoffnungen spielten eine große Rolle in den vorgetragenen Texten und Aphorismen. “Die weiße Rose”, das zu Herzen gehende Lied über Sophie und Hans Scholl, wurde gefolgt vom Text “Warum ich kein Patriot bin” und dem wundervollen “Ich habe einen Traum” mit orientalischen Klängen und dem Wunsch nach friedlichem Zusammenleben aller Völker.

Der Zugabenblock begann eigentlich schon kurz vor 23 Uhr, doch der wunderschöne und stimmungsvolle Konzertabend wollte einfach kein Ende nehmen. Dass das klanggewaltige “Sage Nein” mit seinem Aufruf zum Widerstand als Orchesterhymne in den Abschlussblock gehörte – geschenkt. Bei den mitreißenden italienischen Nummern “Questa nuova realtà” und “Gracias a la Vida” war Konstantin im Publikum unterwegs, schüttelte Hände, umarmte die Menschen, tanzte mit ihnen – es waren wundervolle Momente, die man da sehen und erleben durfte. Es wurde aus voller Kehle gemeinsam gesungen, als er das Publikum animierte, den Refrain von “Den Parolen keine Chance” nochmal anzustimmen, für das er Beethovens “Ode an die Freude” mit neuem Text versehen hat: “Lasst uns jetzt zusammen stehen, es bleibt nicht mehr so viel Zeit. Lasst uns lieben und besiegen wir den Hass durch Zärtlichkeit.”

Doch immer wieder nahm er die ausgelassene Stimmung zurück und stimmte nachdenkliche Titel an wie “Das Leben will lebendig sein”, ein melancholisches “Lied der Lieder” über die Deportationen der Vergangenheit und Gegenwart sowie den anrührenden Schluss mit “Schlendern”. Ganz zum Ende (es war fast schon Mitternacht) durfte das – inzwischen ohnehin nur noch stehende Konzertpublikum – dem Rilke-Gedicht “In meinem wilden Herzen” lauschen, dass jedem ein stimmungsvolles Motto für den Abend und die Nacht mitgab. Ja, Weckers Herz ist weiterhin wild und er füllt es mit Poesie und allgegenwärtiger Lebendigkeit. Ich hoffe, dass er noch lange die Bühnen des Landes bereist und uns auch mit dem neuen Programm “Utopia” (quasi dem optimistischen Gegenentwurf zum “Weltenbrand”) so bewegen kann.

Für alle, die nicht auf der Tour dabei sein konnten, kann ich das Livealbum “Weltenbrand” wärmstens empfehlen (HIER findet ihr unsre Review). Obwohl die Orchestertour offiziell beendet ist, gibt es eine letzte Chance: Am 1. Mai 2020 in der Schwarzwaldhalle Karlsruhe. Im Oktober startet dann die “Konzertreise nach UTOPIA”.

Unsere Konstantin Wecker Empfehlung

Weltenbrand
5 Bewertungen
Weltenbrand
  • Audio-CD – Hörbuch
  • Sturm & Klang (Alive) (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 6.04.2020 um 10:01 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API