Skip to content

Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin

Menu

Guildo Horn 22.12.2021 Europahalle / Trier

Weihnachten bin ich zuhaus’ – ein Booster für die Seele

Ob Guildo Horn wohl “Driving Home For Christmas” summt, wenn er in den Tagen vor Heiligabend aus dem Bergischen Land in seine frühere Heimat Trier fährt? Hier wurde er 1963 als Horst Köhler geboren – und hier gibt er seit Jahrzehnten traditionell am 23. Dezember das Abschlusskonzert seiner jährlichen Dezembertour unter dem Motto “Weihnachten bin ich zuhaus'”.

Doch was haben die vergangenen zwei Jahre aus lieb gewonnenen Traditionen gemacht? So viele Festivals, Konzerte, Veranstaltungen sind der Pandemie zum Opfer gefallen. Stattdessen gab es rührige Versuche, die Livestimmung per Stream in die heimischen Wohnzimmer zu beamen – mal mehr, mal weniger erfolgreich. Auch “Meister” Guildo Horn musste im Jahr 2020 Kompromisse schließen. Er trat zwar wie gewohnt live in der Europahalle auf, doch vor einem leeren Raum. Die Show konnte man kostenlos auf YouTube anschauen und sie ist immer noch dort zu finden (siehe ganz unten).

2021 waren die Vorzeichen besser, doch im Herbst kam die berüchtigte “vierte Welle” und ein Teil der Tour musste ausfallen. Zum Glück hatten die Trierer Veranstalter von Popp Concerts vorausschauend und vorsichtig geplant. Es wurden zwei Abende gebucht und man hatte zunächst nur 1000 Tickets pro Konzert verkauft. Sehr weise! Denn jetzt konnte man die Veranstaltungen trotz verschärfter Hygieneregeln coronakonform durchführen – mit 2G, festen Sitzplätzen und Maskenpflicht auch während des Konzerts.

Der guten Stimmung im Saal tat dies übrigens wider Erwarten keinen Abbruch. Klar, es war ruhiger und man hatte im Vorfeld nicht so sehr dem Alkohol gefrönt, wie das sonst manchmal der Fall war. Doch das Publikum ging vom ersten Song an begeistert mit. Der Abend startete pünktlich um 20 Uhr mit dem frohlockenden “Kommet ihr Hirten” eines Kinderchores vom Band, die Orthopädischen Strümpfe (Guildos Band) betraten die Bühne und der Meister erschien in seinem ersten von vielen Outfits des Abends, noch mit kuscheliger Mütze. Musikalisch gab es eine bekannte Musicalmelodie mit weihnachtlichem Text – und es zeugte von der zu erwartenden Komplexität des Abends, als sich “Jesus Christ Superstar” ausgerechnet mit “Sympathy For The Devil” vermischte.

Das Programm bestand, wie seit je her von Guildo gewohnt, hauptsächlich aus gängigen Pop- und Rocksongs, die textlich in ein weihnachtliches Gewand gekleidet wurden. Aus dem Buggles-Klassiker “Video Killed The Radio Star” entstand ein frisches “Freuet euch sehr, das Christkind ist da”. “Live And Let Die” verwandelte sich in ein sehnsuchtsvolles “Kinder es schneit”. Und die Hymne “The Final Countdown” schmetterte der Meister als “Ein feiner Christbaum”.

Selbst Balladen wie “Für mich soll’s weiße Weihnacht geben” und “Mein Freund der Tannenbaum” (“The winner takes it all”) wurden rockig abgefeiert. Irgendwann stand Guildo mit nacktem Oberkörper und Engelsflügeln auf der Bühne, aber das gehört bei diesem Ereignis einfach dazu.

Skurrile Geschichten, die Guildo gern in petto hat, nahmen breiten Raum ein. Man erzählte die “Geschichte vom dicken Dieter”, einem bekannten Trierer Maronenverkäufer. Der Esel “In der Krippe” bekam zu Elvis’ Schmachtfetzen “In The Ghetto” seinen großen Auftritt und “Frieda, die Weihnachtsgans” hatte zu den Klängen von “Bridge Over Troubled Water” das Glück, ein weiteres Jahr geschenkt zu bekommen.

Schon seit jeher bietet Guildo bei seinen Livekonzerten viel mehr Rock als Schlager. Die Bandvorstellung erfolgte zu “My Papa Was A Rolling Stone” mit vielen knackigen Instrumentaleinlagen. Als der Keyboarder die Technoklänge von “Insomnia” anspielte, tobte der ganze Saal. Überhaupt hielt sich das Publikum nie lange auf den Sitzen. Diszipliniert ließen alle die Maske an und blieben an ihren Plätzen, doch dort wurde dann im Stehen getanzt und gefeiert. Allüberall sah man hüpfende Weihnachtsmützen und Rentiergeweihe. Kein Wunder, dass sich Sänger, Band und Publikum mit ihrer fantastischen Stimmung gegenseitig nach oben zogen.

Guildo wirkte bisweilen sehr wehmütig, erzählte von der leeren Halle im vergangenen Jahr und freute sich über die aktuelle Möglichkeit, dieses Konzert zu spielen: “Wir brauchen das alle. Es ist ein Booster für die Seele!” Danach folgte ein melancholisches “Ich hab den Weihnachtsmann so lieb”.

Vor der ersten Zugabe erklang um 21.40 Uhr die bekannte Eurovisions-Melodie und alle wussten, was jetzt kommen würde: “Guildo hat euch lieb”, sein Hit, mit dem der Meister 1998 beim Eurovision Song Contest Deutschland mit einem spektakulären siebten Platz beschenkte. Natürlich dargeboten mit dem berühmt-berüchtigten Kuhglocken-Solo. Danach wurde weiter gefeiert mit “Weihnachten wird grün” (zum Smashhit “Cordula Grün”) – einer Situation, die das Trierer Publikum nur zu gut kennt. Es gab den besinnlichen Mottosong “Weihnachten bin ich zuhaus'” und die große Hymne “Wir wünschen frohe Weihnacht” zu “Music” des kürzlich verstorbenen John Miles.

Um 22.15 Uhr entließ der Meister seine Fans in die Nacht. Draußen war es eiskalt, die Polizei hatte in der Fußgängerzone gerade eine unangemeldete Impfgegner-Demo aufgelöst. Gut, dass solche Konzertveranstaltungen einen Gegenpol setzen und man zeigt, wie man unter Einhaltung der neuen Regeln ausgelassen feiern und festliche Stimmung zelebrieren kann. Guildo ist und bleibt eine Institution in Trier und tut alles für sein Publikum. Im nächsten Jahr wird es weitergehen. Wann und wo? Natürlich am 23. Dezember 2022 in der Europahalle Trier. Tickets sind bereits erhältlich – beispielsweise HIER.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Guildo Hat Euch Lieb
Guildo Hat Euch Lieb
  • Audio-CD – Hörbuch
  • 13.08.1997 (Veröffentlichungsdatum) – Spin (EMI) (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 12.08.2022 um 15:37 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.