Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Rock Pit Cologne BBQ Restaurant & Bar. Haltestelle Zülpicher Platz Köln.

Depeche Mode: “Spirits In The Forest” – der ultimative Konzertfilm!

Depeche Mode  •  Spirits In The Forest
Veröffentlichungsdatum: 26.06.2020
Unsere Bewertung: 8 von 9 Punkten

40 Jahre umfasst die Karriere der britischen Vorzeigeband nun schon – und mit „Sounds Of The Universe“ und „Delta Machine“ hatten sie allen gezeigt, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Bei Acts in dieser Größenordnung von einer „Kultband“ zu sprechen, fällt einem beinahe schwer. Doch wer verfolgt, wie allerorten große Release-Parties gefeiert werden, sobald ein neues Werk erscheint, wird nicht umhin kommen, Depeche Mode ob ihrer treuen Fanschar zu beneiden.

Für die Aufnahmen zum 2017er Release „Spirit“ arbeitete die Band erstmals mit dem Produzenten James Ford (Simian Mobile Disco), unter dessen Regie in den vergangenen Jahren u.a. Alben von Florence & The Machine, Arctic Monkeys und Foals entstanden waren. Politisches Statement – Aufruf zum Widerstand. Das hat es in der Vergangenheit schon öfter gegeben bei den Briten, man denke an „People Are People“, doch es mag schon sein, dass sie wie viele Bands gerade in Großbritannien und den USA diese Idee aus aktuellem Anlass neu entdecken. So ist es nicht verwunderlich, dass beim neuen Live-Release der aktuelle Song „Where’s The Revolution“ hymnisch an prominenter Stelle steht.

Das neue Werk ist eher Konzertfilm als Live-CD. Da mir zur Review allerdings nur die Audio-Version vorliegt, muss ich mich auf die drei großen S (Setlist, Sound und Stimmung) beschränken. Da allerdings gibt es absolut nichts zu meckern!

Das Package, das vier Discs (zwei Video-Discs und zwei Audio-Discs) enthält, besteht aus der „Spirits In The Forest“-Dokumentation, die unter der Regie von Anton Corbijn entstand und „Live Spirits“, dem Mittschnitt der beiden finalen Konzerte der Band im Rahmen ihrer „Global Spirit Tour“ in der legendären Waldbühne in Berlin. Das Material wurde in seiner Gesamtheit noch nirgendwo gezeigt, ausgestrahlt oder veröffentlicht.

Das „Spirits In The Forest“-Package, das vom Forbes Magazin als „der neue Goldstandard in Sachen Konzertfilm“ geadelt wurde, setzt Maßstäbe, was das Konzept „Musik-Dokumentation“ angeht. Corbijn zeigt die Geschichte von sechs „Superfans“ aus verschiedenen Erdteilen, die alle extrem unterschiedlich sind – geeint einzig durch ihre Liebe zu Depeche Mode und dem Einfluss der Musik der legendären britischen Band auf ihr Leben. Dazwischen sieht man Aufnahmen der finalen Berlin-Show auf der legendären Waldbühne (= „Forest Stage“), die den Abschluss der Rekorde brechenden „Global Spirit Tour 2018“ bildete. Im Rahmen der Konzertreise, die 115 Shows umfasste, spielten Depeche Mode vor mehr als drei Millionen Fans überall auf der Welt.

Im vergangenen November feierte „Spirits In The Forest“ seine Kino-Premiere auf über 3.000 Leinwänden in knapp 80 Ländern. Der Film lockte mehr als 220.000 Zuschauer in die Lichtspielhäuser und spielte dabei mehr als 4,5 Millionen Dollar ein. In über 130 Ländern ist „Spirits In The Forest“ im Programm von Prime Video zu sehen und überdies auch bei iTunes verfügbar.

Die Live-CD bringt auch ohne visuelle Elemente ein geniales Konzerterlebnis. Die Setlist (siehe unten) lässt kaum Wünsche offen und vor allem der zweite Silberling ist ein Hitreigen, der auch Gelegenheitshörer der Kultband erfreuen wird. Die Stimmung auf der Waldbühne ist ohnehin stets einzigartig – und bei einer Band, die Berlin so liebt, und einem Publikum, das die Band so liebt – was soll da noch schief gehen?

Tracklist “Live Spirits” Audio CD:

Disc 1

  1. Intro
  2. Going Backwards
  3. It’s No Good
  4. A Pain That I’m Used To
  5. Useless
  6. Precious
  7. World in My Eyes
  8. Cover Me
  9. The Things You Said
  10. Insight
  11. Poison Heart

Disc 2

  1. Where’s the Revolution
  2. Everything Counts
  3. Stripped
  4. Enjoy the Silence
  5. Never Let Me Down Again
  6. I Want You Now
  7. Heroes
  8. Walking In My Shoes
  9. Personal Jesus
  10. Just Can’t Get Enough