Depeche Mode in bester Laune am 05.12.2013 in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen

DATUM» 05.12.2013
ARTIST»
VENUE»

12.000 Fans warten auf Depeche Mode. Verhalten, ruhig? Nein! Spannungsvoll und  aufgeregt! Endlich, um ca. 21.00 Uhr erscheinen sie und legen sofort los, die Band ist heute riesig, denn die ganze König Pilsener Arena scheint mit zu den Musikern auf die Bühne zu gehören. Sofort steht das gesamte Publikum, klatscht, singt mit und schaut auf den aktiven Dave Gahan, der sich mit seinen rythmischen und typischen Schritten auf der Bühne bewegt. Seine goldene Jacke behält er nicht sehr lange an, denn er ist heute Abend richtig gut drauf. Verständlich, denn sein Publikum honoriert seinen Auftritt mit einer Intension, die jedem Künstler schmeicheln würde. Alles passt heute richtig gut. Seien es die Effekte, die sich im Hintergrund abwechslungsreich farbig darstellen, seien es seine Kollegen, die richtig gut ihre Instrumente bearbeiten oder seien es eben die absolut begeisterten Fans. Als der smarte Martin Gore dann seine stimmungsvollen Lieder singt, schmelzen alle dahin.

Depeche Mode - Oberhausen-037

Hier findet ihr die gesamte Galerie des Konzerts!

Was für eine Stimme! Er braucht keine große Hintergrundmusik, sein Gesang mit der Gitarrenbegleitung von Alan Wilder verzaubert alle. Und man merkt richtig, dass sie ihn auch nicht aufhören lassen wollen. Immer wieder greifen die Fans die Töne wieder auf. Und Dave, eigentlich wieder bereit zum Singen, wartet verständnisvoll bis das Publikum sich so langsam von Martin’s Gesang löst. Dann legt Dave wieder los. Bei „Enjoy The Silence“ lässt er die Fans den Refrain singen. Die ganze Oberhausener Halle singt: „All I ever wanted, all I ever needed, is here in my arms, words are very unnecessary, they can only do harm.“

Bei dem ersten Konzert 2013 in der Espritarena in Düsseldorf habe ich für mich gedacht: „Hallo Fans, das ist eure Truppe, macht doch was mehr mit!“. Doch das ist heute nicht nötig, denn in Oberhausen rockt die ganze Halle. Vielleicht liegt es am „kleineren Publikum“ (Düsseldorf 44.000, Oberhausen 12.000). Vielleicht ist es dadurch „intimer“. Kann sein. Aber trotz des stürmischen Xaver war die Halle voll und er hat keinen daran hindern können hier zu sein. Tschüss, Depeche Mode bis zum nächsten Jahr. Ihr wart einfach klasse!

1 Kommentar

  1. Alan Wilder an der Gitarre!!! Darauf muss man erst einmal kommen. Entweder war der Autor mit einer Zeitmaschine unterwegs, bei Martins Auftritten auf dem WC oder vollkommen zugedröhnt. Aber die Fotos sind immerhin sehenswert.
    Es war übrigens Peter Gordeno am Keyboard.

Kommentare sind deaktiviert.