Skip to content

Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin

Menu
Urheber/Fotograf: Tangram / BMG

Achim Reichel "Schön war es doch - das Abschiedskonzert"

Unsere Wertung: 8 von 9 Punkten.

Schön war es doch! Ein musikalisches Fazit

Vor acht Jahrzehnten wurde Achim Reichel in der Nähe von Hamburg geboren. Seine Band The Rattles machte ihn im Zuge der Beatlemania weltberühmt, doch das war noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Unvergessen ist seine Performance als „Der Spieler“ – und der Smashhit „Aloha heja he“ bescherte ihm Anfang der 90er Jahre ein Comeback abseits jeder NDW Attitüde. Vorgestern konnte er seinen 80. Geburtstag feiern und der Live-Mitschnitt „Schön war es doch! Das Abschiedskonzert“ erschien am vergangenen Freitag.

Achim Reichel ist Kulturbotschafter und eine Ausnahmeerscheinung im schnelllebigen Musikgeschäft. Seine Songs bewegten sich immer zwischen Rock und Shanty, zwischen Volkslied und Poesie. Er lieferte Texte wie „Fliegende Pferde“, die in die deutsche Musikgeschichte eingingen. Und Klassiker wie „Herr von Ribbeck“ sowie „Der Mond ist aufgegangen“ gehören in seinen Versionen zum umfassenden Kulturgut, für das er 2007 den Deutschen Weltmusikpreis RUTH einfahren konnte.

Fotocredit: Hinrich Franck

Der Titel „Abschiedskonzert“ für das Livealbum ist eigentlich eine Mogelpackung – aber im positiven Sinne. Denn es wurde nicht etwa ein letztes Konzert aufgenommen, sondern die Aufnahmen aus den Jahren 2019 und 2023 sollen auf die Abschiedstournee einstimmen, die im März 2024 über die Bühne gehen wird.

Spannend sind die Arrangements mit Bläsern und Steel Guitar. Da bekommt „Der Spieler“ einen ganz neuen, frischen Sound und ein so oft gehörter Gassenhauer wie „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ kommt plötzlich voll Swing daher. Achim Reichel hat es schon immer verstanden, musikalisch eigenwillige Wege zu gehen – und auch mit 80 macht er keine Kompromisse.

So sind die zwei Silberlinge ein grandioser Rundumschlag durch Reichels deutschsprachiges Repertoire. Und ganz zum Schluss gibt es einen Studiosong als aktuelle Standortbestimmung: „Aber schön war es doch“ lautet das Fazit. „Es war die Zeit der großen Träume / Sie wurden wahr, ganz anders als gedacht / Was uns blieb, das war die bittre Wahrheit / Wo’s mir zum heulen war, da hast du nur gelacht.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dates „Schön war es doch!“-Abschiedstour:

  • 09.03.24 KIEL Wunderino Arena
  • 10.03.24 OLDENBURG Kulturetage
  • 12.03.24 WILHELMSHAVEN Pumpwerk
  • 14.03.24 HAMBURG Elbphilharmonie
  • 15.03.24 BREMEN Metropol Theater
  • 17.03.24 BRAUNSCHWEIG Volkswagen Halle
  • 19.03.24 GÜTERSLOH Theater Gütersloh
  • 20.03.24 BERLIN Philharmonie
  • 21.03.24 GÖTTINGEN Deutsches Theater
  • 23.03.24 FRANKFURT Alte Oper
  • 25.03.24 LÜBECK MUK
  • 26.03.24 OSNABRÜCK OsnabrückHalle
  • 28.03.24 ESSEN Philharmonie
  • 30.03.24 HANNOVER Theater Am Aegi
  • 31.03.24 KÖLN Gloria
Fotocredit: Hinrich Franck
Achim Reichel - Schön war es doch - das Abschiedskonzert

Letzte Aktualisierung am 24.02.2024 um 06:06 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Bezahlte ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert