Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Menu
Rock Pit Cologne BBQ Restaurant & Bar. Haltestelle Zülpicher Platz Köln.

Ezra Furman – Sex Education Original Soundtrack

Ezra Furman  •  Sex Education Original Soundtrack
Veröffentlichungsdatum: 24.04.2020
Unsere Bewertung: 9 von 9 Punkten

Teil dessen, was Netflix’ “Sex Education” so besonders macht, ist der Soundtrack, der den ausgefallenen Ton der Serie mit Liedern von Ezra Furman perfekt festlegt. In Staffel 2 gibt es, neben Synthpop-Songs der 80er und 60er Soul, eine Reihe von Furman-Songs, darunter auch seine Version eines LCD Soundsystem-Klassikers (”I Can Change”).

“Making music for a TV show was a new experience for me. As a fan of many a high school comedy, for example The Breakfast Club and 10 Things I Hate About You, I knew how fun the music can be, and also how emotional. I wanted to rise to the challenge.” 

“Sex Education” trifft genau den Zeitgeist. Die Serie zeigt Teenager mit typischen Problemen gepaart mit herrlich-passender Musik, Humor und dem gewissen Etwas.

Ezra Furmann taucht in Staffel 1 als Sänger einer Band kurz auf. Seine Stimme, seine Ausstrahlung, das Charisma – das alles passt perfekt zu der Serie und ihrer wundervollen Musik. Auf dem aktuellen Pressefoto zeigt sich der androgyne Sänger als Frau. Auch das ein geniales Statement, das zeigt, dass ihm die Aussage der Serie und die Idee der sexuellen Vielfalt wichtig sind. Dass es mehr ist, als nur ein musikalischer Job.

Ich finde es ungewöhnlich, dass man als Soundtrack für beide Staffeln nur seine Songs und Interpretationen gewählt hat, wo es doch viel mehr Stücke unterschiedlicher Künstler zu hören gibt. Aber irgendwie passt es auch – mit aller Eindringlichkeit, den Emotionen, der Euphorie und der Niedergeschlagenheit, die seine Songs ausmachen. Ein wunderschönes Album (auch unabhängig von der Serie) und eine tolle Hommage.

Der offizielle “Sex Education” Soundtrack der Staffel 1 + 2, mit allen Werken von Ezra Furman, erschien bereits im Januart digital. Seit Ende April gibt es ihn auch physisch (CD und LP) via Bella Union.