Skip to content

Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin

Menu
Urheber/Fotograf: Concord Records

Aktuelles zu: Lindsey Stirling

Lindsey Stirling kündigt ihr neues Studioalbum “DUALITY” an

Die Pop-Violinistin Lindsey Stirling kündigt ihr neues Album „Duality“ an, eine visionäre Meditation über innere Weisheit, persönliche Stärke und die sich ständig verändernde Natur der Identität. Das Album erscheint am 14. Juni über Concord Records.

Gleichzeitig mit der Albumankündigung hat Lindsey auch „Eye Of The Untold Her“ veröffentlicht, einen skurrilen Track, der den Hörer auf ein magisches Abenteuer mitnimmt und von der Idee handelt, der Intuition zu folgen, anstatt der Angst.

Produziert von ihrem langjährigen Kollaborateur Mako (einem Musiker/Songwriter/Produzenten, der unter anderem als Co-Produzent für viele der meistverkauften Veröffentlichungen des Videospielgiganten Riot Games verantwortlich ist) und zusammen mit Steve Mazzaro geschrieben (einem Komponisten, der eng mit dem legendären Hans Zimmer zusammengearbeitet hat, um die Musik für die Welttourneen des Oscar-Preisträgers zu arrangieren und zu produzieren), bietet „Eye Of The Untold Her“ ein glorreiches Epos, das sowohl mystisch in seiner Unterströmung als auch viszeral in seiner Wirkung ist. Das Stück beginnt mit einem fesselnden Arrangement aus flatterndem Klavier und gefühlvoller Violine und steigert sich bald zu einer pulsierenden Raserei, um dann in den explosiven und kathartischen Refrain zu münden.

„Wenn wir nur alle unser volles Potenzial sehen könnten, was aus uns werden könnte. Ich glaube, wir würden uns selbst in Erstaunen versetzen. Doch wir lassen uns von Enttäuschungen, momentanen Misserfolgen und den Meinungen anderer entmutigen. Jenseits dessen, was unser Verstand begreift und was uns von außen gesagt wird, haben wir alle ein inneres Auge, das uns sagen kann, wo unser wahrer Kurs liegt. Darauf zu hören, wird uns helfen, unser reichstes Leben zu finden“, sagt Lindsey über den Track.

Lindseys Musikvideo „Eye of the Untold Her“ ist eine fesselnde Reise durch das Kaleidoskop ihrer sich im Laufe der Jahre verändernden Persönlichkeit und ihres unverwechselbaren Aussehens – eine faszinierende Darstellung visueller Kunst. Vor dem Hintergrund wechselnder Landschaften und ätherischer Kulissen navigiert die Kamera anmutig durch eine Reihe von Szenen, von denen jede eine andere Facette von Stirlings facettenreicher Identität zeigt. Von „America’s Got Talent“ und „Dancing with the Stars“ (sie tanzt mit ihrem Showpartner Mark Ballas) über eine bezaubernde Waldnymphe bis hin zu einem futuristischen Cyberpunk – jedes Bild ist ein Zeugnis ihrer grenzenlosen Kreativität.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Duality“, das mit Produzenten und Co-Autoren wie Graham Muron (Thirty Seconds to Mars, Skrillex) und Lucky West (Walk the Moon, Dreamers) entstand, umfasst ein Dutzend Songs, die Stirlings ausgefeilte Musikalität und ihre Gabe, ausdrucksstarke Melodien zu formen, unter Beweis stellen. Doch während sich die erste Hälfte des Albums auf einen grandiosen und kunstvoll komponierten Sound konzentriert, der von keltischer Musik und anderen globalen Einflüssen geprägt ist, tendiert die zweite Hälfte zu einer kühnen und originellen Form von Pop, der aus dem Zentrum herausführt. Als zutiefst fantasievolle Songwriterin, zu deren früherem Schaffen so konzeptionelle Alben wie das 2019er Album Artemis gehören – eine Nr. 1 in den Billboard Top Dance/Electronic Albums Charts – nutzt Stirling jedes klangliche Umfeld auf brillante Weise, indem sie komplizierte Fragen der Intuition und Wahrheit erforscht.

„Der Titel DUALITY hat mich sehr angesprochen, da er den inneren Konflikt widerspiegelt, den ich oft erlebe“, sagt Lindsey. „Es gibt Momente, in denen ich mich furchtlos und selbstbewusst fühle, und es gibt Zeiten, in denen sich Selbstzweifel einschleichen und ich meinen Wert in Frage stelle. Manchmal klammere ich mich fest an mein Handeln, entschlossen, mein Schicksal zu gestalten, während ich mich zu anderen Zeiten dem Fluss des Lebens ergebe. Ich glaube, dass wir jeden Tag innere Kämpfe der Dualität austragen. Wir bemühen uns zu unterscheiden, welche Aspekte wir pflegen, welche wir loslassen und vergeben, und welche von unserer Seele kommen und welche uns aufgezwungen werden. In meinem Bestreben, dieses Konzept zum Leben zu erwecken, habe ich zwei unterschiedliche Musikstile für jede Seite des Albums ausgewählt. Durch die Musik wollte ich ein Gefühl von Magie hervorrufen, denn ich glaube, dass im Kern unserer inneren Konflikte das bezaubernde Paradoxon liegt, dass wir Menschen mit grenzenlosem Potenzial in einer sterblichen Welt leben, die durch Konstrukte wie Geld, Gesetze und gesellschaftliche Hierarchien eingeschränkt ist. In den letzten Jahren habe ich mich auf eine Reise der Selbstentdeckung begeben und die magischen Facetten meiner selbst erforscht – meine Intuition, meine Fähigkeit zu lieben – und während dieser Erkundung habe ich dieses Album geschaffen.“

Nach einer Phase, in der sie um ihre Vision für die LP kämpfte, gelang ihr der Durchbruch mit einem Stück namens „Untamed“: ein aufregend majestätisches Stück, das ihre hypnotisierende Geigenarbeit mit wilden Gitarrenriffs, bombastischen Rhythmen und plötzlichen Ausbrüchen jenseitigen Gesangs verbindet. Teilweise inspiriert von Glennon Doyles philosophisch angehauchten gleichnamigen Memoiren, war „Untamed“ schon bald der Auslöser für das Schreiben des Eröffnungsstücks von „Duality“, dem stürmischen, aber berauschenden „Evil Twin“. Indem sie die schattigeren Aspekte unseres Seins beleuchtete, schuf Stirling einen exquisiten, frenetischen Track, dessen stürmische Energie sich im Refrain zu einem gewaltigen Drop aufbaut. Mit seinem schwindelerregenden Hin und Her zwischen Hell und Dunkel, Chaos und Kontrolle ist „Evil Twin“ ein starker Einstieg in die sich unendlich wandelnde Klangwelt von „Duality“.

Nach dem Auftakt mit „The Scarlett Queen“ (dem eindringlichen Gegenstück zu „Evil Twin“) wechselt die zweite Hälfte von „Duality“ zu den stolzierenden Rhythmen und leuchtenden Texturen von „Inner Gold“ – einer pop-angehauchten Variante von „Eye Of The Untold Her“. „Alle Songs reihen sich von einer Seite des Albums zur anderen“, erklärt Stirling. „Im Fall von ‚Eye Of The Untold Her‘ und ‚Inner Gold‘ geht es in beiden darum, der inneren Stimme zu vertrauen, aber klanglich sind sie sehr unterschiedlich.“ Mit dem herrlich schrägen Gesang der Alt-Pop-Künstlerin Royal & the Serpent erzählt „Inner Gold“ die Geschichte, wie man durch Täuschung leidet und mit einem neuen Gefühl von Selbstvertrauen wieder auftaucht.

Ein weiterer Song, der ihre Pop-Sensibilität offenbart, ist „Survive“, bei dem sich Walk off the Earth-Sängerin Sarah Blackwood mit Stirling zusammentut, um eine sublime Interpretation von Gloria Gaynors Disco-Klassiker „I Will Survive“ aufzunehmen. Mit ihren geschmeidigen Beats und unaufhaltsamen Grooves vermittelt die seelenbewegende Hymne eine Stimmung freudiger Hingabe, die zum großen Teil Stirlings üppigen und lebendigen Geigenmelodien und Blackwoods heftiger, aber herzlicher Gesangsperformance zu verdanken ist.

„Duality“ ist das bisher klanglich gewagteste und emotional komplexeste Album von Stirling.

DUALITY TRACKLISTING:

SIDE ONE:

  • Evil Twin
  • Eye of the Untold Her
  • Surrender
  • Serenity Found
  • Dream Weaver
  • Untamed
  • Purpose

SIDE TWO:

  • Scarlett Queen
  • Inner Gold ft. Royal and the Serpent
  • Survive ft. Walk off the Earth vocalist Sarah Blackwood
  • Kinsugi
  • Firefly Alley
  • La Fees
  • Unfolding
Duality (Signierte Amazon Exkl. CD)
Duality (Signierte Amazon Exkl. CD)
  • Duality (Signierte Amazon Exkl. CD)
  • Audio-CD – Hörbuch
  • 14.06.2024 (Veröffentlichungsdatum) – Universal/Music/DVD (Universal) (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 7.04.2024 um 18:05 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Bezahlte ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert