Rock´n´Heim 2014 – Der Bericht

DATUM» 15.08.2014 - 17.08.2014
EVENT»
VENUE»

2014 geht Rock´n´Heim in die zweite Runde. Nachdem das einst, am selben Wochenende stattfindenden Rock im Pott, es nicht schaffte sich zu etablieren, steht dem Festival am Hockenheimring nun die Aufgabe bevor sich zu beweisen.

Im ersten Augenblick sieht es allerdings so aus, als wäre das Festival extrem geschrumpft. Nachdem im letzten Jahr eine Bühne im Innenbereich der Rennstrecke und die andere aussen aufgebaut wurden finden nun beide Bühnen zwischen der Rennstrecke ihren Platz. Besuchermäßig hat das nur kleine Einbußen von abermals ca. 40.000 Besuchern in 2013 zu 35.000 in diesem Jahr.

Musikalisch bunt gemischt zeigt sich das Line-Up. Von Elektro, Pop und Bands mit Punkattitüde gibt es mit den Architects und Korn auch gitarrenseitig gut was zu hören.

Für das erste Highlight des Festivals sorgen die Donots, welche spontanerweise die gesammelte Fotografenschar auf die Bühne zum gemeinsamen tanzen bittet. Allgemein wirkt die Band so agil wie immer und gibt eine Show, die gewohnt explosiv ist. Weniger gut mit den Fotografen meint es der Sänger der Band Die Antwoord. So sucht er sich, der Musik passend, agressiv den Weg durch Fotografen und springt ins Publikum. Publikumsferne kann man der Band nicht vorwerfen. So besucht der Sänger die feiernde Menge desöfteren.

Zum Nachmittag tritt die erste größere, international bekannte Band auf. Billy Talent zeigen sich spielfreuding und Benjamin Kowalewicz, seines Zeichens Sänger der Band, trägt jetzt Bart. Doch die Optik alleine macht es nicht, und so wirkt die Musik und Band insich jugendlich, wie noch vor Jahren als sie ihre großen Erfolge zu verbuchen hatten. Mit Outkast und Deadmau5 geht der erste Tag zu Ende und die Menge feiert die LEDbehangene Maus frenetisch in die Dunkelheit.

So wechselhaft das Wetter an dem Wochenende im August, so ist auch das Programm des Festivals. Allgemein bietet es ein breiteres Spektrum als das parallel laufende Serengeti Festival oder das Highfield. Und vor allem der Samstag macht dies klar. Während die Broilers, Architects und Korn ordentlich rocken, sorgend Alligatoah und Jan Delay für Hip-Hop/Pop-Töne. Letzterer ist dieses Jahr quer durch fast alle Festivals getourt. Das Publikum am Hockenheimring will sich aber anfangs nicht so recht an den Hamburger gewöhnen. Gerade der Aufruf, wo den die Leute von „Wack-n-Heim“ sind, wird durch betretenes Schweigen beantwortet. Mit der Spielzeit finden sich den Menschen vor der Bühne aber mit der Musik auf der Bühne konform und Herr Eisfeld kann wieder mal zeigen, was er kann.

Als Highlight des Abend kann man ohne Diskussion Skrillex bezeichnen. Trotz eines, man munkelt verstauchten Fusses, setzt er eine Show in die Nacht, die auch die hintersten Reihen wachrüttelt. So springt er während seines Sets etliche Male auf sein DJ-Pult und ist ansonsten auch sehr agil. Nach dieser Show kann nicht nur der Künstler selbst ermüdet ins Bett gefallen sein.

Der erste regenfreie Tag steht bevor und beschließt leider auch das Ende des Wochenendes und somit des Festivals. Mit nur 11 Bands an diesem Tag ist das Line-Up zwar mengenmäßig dünn angesiedelt, aber dafür qualitativ sehr gehaltvoll. Die Imagine Dragons legen einen, zum Wetter passenden, strahlenden Auftritt hin. Placebo, später am Tag sind leider nicht so überzeugend und wirken eher unbeweglich und Sänger Molko teils sogar etwas gelangweilt. Das dies einer der besseren Auftritt seit einigen Jahren sein soll, ist fraglich.

Die Fantastischen Vier, immernoch auf Jubiläumstour machen keinen Hehl daraus, dass sie stolz auf ihr Lebenswerk sind. Mit Recht! Die Mischung aus Klassikern und Songs vom kommenden Album macht den Auftritt sehr spannend und in keiner Weise berechenbar oder gar langweilig. Das zu ihrem Auftritt alle wach sind, sorgen nicht zuletzt eine Serie aus Feuerwerfern und lauten Bangs.

Nach dem letztjährigen „Rock am Ring“, konnte Festivalveranstalter Lieberberg die Band The Prodigy jetzt auch nach Hockenheim bringen. Und es war ein guter Schachzug. Wie auch schon am Ring rastet auch zum Finale die Menge aus. So viel Energie muss man als Band erst einmal haben. Da werden die sicherlich jüngeren Besucher des Festivals früher schlapp machen.

Als letzte Band des Festivals stehen Deichkind mit Show zu ihrem letzten Album „Befehl von ganz unten“ auf der Bühne. Auch wenn die Jungs die Show schon etliche Male abgezogen haben, wird es doch nie langweilig. Was nicht zuletzt an der sehr abwechslungsreichen Show liegt.

Das das Festival auch 2014 erfolgreich war zeigt, das am 14. August 2015 Rock´n´Heim in die dritte Runde geht.

Empfehlungen zu Rock n Heim

Bestseller Nr. 1
ROCK`N`HEIM - The Rice 2013 - Konzertplakat, Konzertposter
TheConcertPoster - Haushaltswaren
18,00 EUR
Bestseller Nr. 2
Rock N Rome
Heim Benedicte - Herausgeber: Contrebandiers
15,74 EUR
Bestseller Nr. 3
ROCK`N`HEIM - One Day Flash 2015 - Konzertplakat, Konzertposter
TheConcertPoster - Haushaltswaren
18,00 EUR

Letzte Aktualisierung am 16.12.2017 um 22:11 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API