Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Menu
Rock Pit Cologne BBQ Restaurant & Bar. Haltestelle Zülpicher Platz Köln.

Bartleby Delicate: todtraurig durch den Lockdown

Bartleby Delicate  •  Deadly Sadly Whatever
Veröffentlichungsdatum: 14.05.2021
Unsere Bewertung: 7 von 9 Punkten

Bartleby Delicate (“most people just call me Bert”) stammt aus Luxemburg und hat seine Musik bisher vor allem digital veröffentlicht. Mit “Deadly Sadly Whatever” erscheint die erste physische EP, die sechs Tracks vereint. Es sind melancholische Klänge, die er mit elektronischen Geräten meist selbst erzeugt. Beeinflusst vom Lockdown erscheint der Albumtitel schlüssig, wobei er auch eine schicksalhafte Ergebenheit in die äußeren Umstände beinhaltet.

Was soll sonst herauskommen, wenn man Songs in der Einsamkeit einer leeren Sauna schreibt oder seine Inspiration auf verlassenen Spazierwegen im Park sucht? Sehr mutig startet der Sänger, der früher mal auf den Namen Georges Goerens hörte, die EP mit einem kurzen vokalen Klangexperiment. Dann folgen fünf Stücke, die die erwähnte Einsamkeit ausdrücken und in den fast schon epischen Schluss “Deadly Over You” münden.

Bartleby Delicate widmet sich in seinen Texten seiner Generation – den Millenials. Im Entstehungsprozess der Songs von “Deadly Sadly Whatever” haben für Goerens so zum Beispiel die Phantomschmerzen und die Widersprüche, die es für ihn und seine Peers auszuhalten und zu bearbeiten gilt, eine große Rolle gespielt: Wie kann ich mich als weißer Cis-Mann künstlerisch ausdrücken, ohne anderen, benachteiligten Gruppen den Platz zu nehmen? Was berechtigt mich, zu sprechen und gehört zu werden, und wie gehe ich reflektiert mit den eigenen Privilegien um?” Goerens, auch Sänger der Band Seed To Tree, bleibt dabei in seinen Lyrics zumeist abstrakt, assoziativ, oft humorvoll, ohne in Pathos oder Selbstmitleid abzudriften.

Die Stilrichtung mag man am besten als Indie-Folk bezeichnen, wobei klar wird, dass manche Songs auch ohne elektronischen Einschlag mit reiner Gitarrenarbeit am Lagerfeuer funktionieren würden. Zumindest liebe ich die hymnischen Momente von “Sleeping Song” und “Winter’s Dark”. Darin steckt noch viel Potential.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden