Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Menu
Rock Pit Cologne BBQ Restaurant & Bar. Haltestelle Zülpicher Platz Köln.

Lauschelieder: „Drachenkind“ bietet pfiffige Musik für kleine Ohren

Lauschelieder  •  Drachenkind
Veröffentlichungsdatum: 29.01.2021
Unsere Bewertung: 8 von 9 Punkten

Ich bin immer wieder erstaunt und erfreut über die heutige Vielfalt und Qualität deutschsprachiger Kindermusik. In beinahe allen Stilrichtungen lassen sich unterhaltsame und anspruchsvolle Kinderlieder finden, die auch die Großen begeistern. Die Freiburger Band Lauschelieder trägt mit ihrem zweiten Album „Drachenkind“ nun erneut zu dieser lebendigen Vielfalt bei.

Mit dem Opener „Lausch mal wieder“ wird die ganze Familie musikalisch eingeladen, in das Album einzutauchen, und den Musikern um Boris und Inga Lau, den beiden kreativen Köpfen der Band, in eine bunte Welt aus fantastischen Geschichten und wunderbaren Melodien zu folgen. Da übt sich „Drachenkind“ im Erschrecken, Graf Dracula findet beim „Dracula-Swing“ seine große Liebe, ein Gorilla wird mit dröhnendem Bass und Luftgitarre zu „Rudi Rockstar“ und „Lilli Libelle“ liefert sich zu Salsa-Rhythmen einen Sängerwettstreit mit Frieder Frosch.

„Trollerallerum“ entführt in eine atmosphärische Fabelwelt und mutet den Kleinen auch mal ungewohnte Harmonien zu. Mystisch klingen auch „Die Geister von Uluru“ mit musikalischen Ausflügen in den Jazz, in der „Schafdisco“ groovt es dagegen einfach nur ziemlich verrückt, wenn alle Tiere in ihrem eigenen Style tanzen und singen. Zwischendurch wird es dann ganz ruhig und nachdenklich mit „Abschied“ oder dem wunderschönen Schlaflied „Wiege Welle“.

Neben Boris Lau und Maggie Horrer am Gesang, die stellenweise auch von einem Kinder- und einem Männerchor unterstützt werden, tragen zahlreiche Musiker zum besonderen Zauber dieses Albums bei. Denn hier wird nichts programmiert, sondern von Gitarre und Bass über Tin Whistle, Klarinette, Posaune und Saxophon bis hin zu Digeridoo und Latin-Percussion alles live eingespielt. Da wird mit Tonarten und Rhythmen experimentiert und es entstehen in jedem Stück neue Klangerlebnisse.

Man merkt aber ebenso, dass hier nicht nur leidenschaftliche Musiker, sondern auch Eltern am Werk sind, die für und mit ihren Kindern komponieren und texten. „Drachenkind“ ist so ein rundum überzeugendes, farbenfrohes Album für die ganze Familie geworden, das man immer wieder neu genießen und entdecken kann.