Skip to content

Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin

Menu

Mikael Åkerfeldt "CLARK"

Unsere Wertung: 5 von 9 Punkten.

Von Verbrechen und dem Stockholm-Syndrom

Der umtriebige Musiker Mikael Åkerfeldt, Sänger der Prog-Metal-Band Opeth, ist auch durch die Mitwirkung in Bands wie Katatonia, Ayreon, Porcupine Tree, Dream Theater, Steve Hackett und Storm Corrosion bekannt. Das Album “Clark” ist der Soundtrack zur gleichnamigen Netflixserie über den schwedischen Verbrecher Clark Olofsson und seine kriminelle Karriere seit den 1960er Jahren.

Das Album enthält angeblich 34 Titel (Track 14 fehlt bei der Nummerierung des mir vorliegenden Downloads) mit einer Spielzeit von 77 Minuten. Es handelt sich vorwiegend um Instrumentaltracks des Opeth-Sängers. Das Album löst bei mir eine Achterbahnfahrt der Gefühle aus. Einige Songs sind sehr jazzlastig, ein Musikstil, dem ich wenig abgewinnen kann. Die meisten Songs swingen daher, sind auch mal psychedelisch, chillig, indie-poppig („Funky Chicken“ erinnert mich ein wenig an den Vorspann von „Einsatz in Manhattan“ mit „Kojak“ Telly Savalas) oder beinhalten arabische Melodien.

Das Ganze passt wahrscheinlich gut kombiniert zur schwedischen Netflixserie, so dass es von Vorteil sein dürfte, diese zu kennen. Es ist jedenfalls ein Mix verschiedener Musikstile. Das Album für sich betrachtet ergibt nicht unbedingt einen Sinn. Stellenweise wirkt die Musik überdreht, wenn sie wahrscheinlich Spannungsmomente in der Serie erzeugt.

Die meisten Instrumentals haben englische Titel, es gibt aber auch Ausnahmen wie „Mandag i Stockholm“ und den Textsong „Vielleicht später“ (Lyrics sind aber englisch). Die Stücke variieren zwischen 1:06 („Two Mermaids“) und 3:55 („Ballad oft he Libertine in G Minor“).

Fans von Akerfeldt werden wohl auf ihre Kosten kommen. Persönlich hätte ich von einem Soloalbum eines Leadsängers weniger Instrumentalsongs erwartet, aber das widerspräche sicher der Serienmusik (als Nicht-Netflixer kenne ich die Serie nicht, weiß auch nicht, ob sie bereits ausgestrahlt wurde). Mein Anspieltipp ist somit „Battle for love“, der beste Nicht-Instrumentaltitel. Der Song ist durchaus radiotauglich mit seiner eingängigen Melodie. Daneben gibt es nur wenige Songs mit Gesang, wie bei „Vielleicht Später“, wobei die abgemischte Stimme wie bei Flash and the Pan klingt.

Der Score zu dieser 6-teiligen Serie wird als Standard CD Jewelcase & Gatefold 180g 2LP Vinyl über InsideOutMusic veröffentlicht.. Anspieltipps: „Battle for Love“, „Mother of One“.

Mikael Åkerfeldt - CLARK
Mikael Åkerfeldt – CLARK
  • Audio-CD – Hörbuch
  • InsideOutMusic (Sony Music) (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 7.08.2022 um 18:47 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.