Mike + The Mechanics lernen fliegen

VERÖFFENTLICHUNG» 07.04.2017
BEWERTUNG» 8 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
Mike + The Mechanics Let Me Fly bei Amazon bestellen

Es wurde mal wieder Zeit für ein neues Album von Mike Rutherford mit seinen Mechanics. Auch wenn nicht immer eine Sammlung von Radiohits dabei heraus springt, schafft er doch jedes Mal kleine Meisterwerke, die Elemente von Pop und Prog vereinen. Nachdem anfangs noch ein Drei-Jahres-Rhythmus (1985, 1988, 1991) üblich war, hat sich die Zeitspanne zwischen zwei Alben inzwischen auf bis zu sechs Jahre erhöht. Das etwas zahme „The Road“ erschien 2011, „Let Me Fly“ erblickte vergangenen Freitag das Licht der Musikwelt.

Viele mögen den inzwischen verstorbenen Paul Young und den charmanten Paul Carrack an den Vocals vermissen, doch auch der britische Soulsänger Andrew Roachford und Neuzugang Tim Howar, ein kanadischer Sänger und Schauspieler, bieten fantastischen Gesang. „Let Me Fly“ nahm an Fahrtwind auf als die Band 2011 mit „The Road“ auf Tour war, dem ersten Album mit der momentanen Besetzung: Rutherford (Gitarre/Bass), Luke Juby (Keyboards), Gary Wallis (Schlagzeug), Anthony Drennan (Gitarre) und oben genannte Sänger. Das Album besitzt jene Form von Lebensfreude, für die Mike + The Mechanics seit jeher stehen.

Im Vergleich zum letzten Album ist spürbar, wie sich die Truppe zu einer echten Band formiert hat. Es sind fantastische Popsongs, die wir zu hören bekommen. „The Best Is Yet To Come“ klingt wie die Simple Minds zu ihren besten Zeiten – eine Leistung, die diesen selbst schon lange nicht mehr gelingt. Alle Songs sind eingängig und verbreiten eine entspannte Pop-Attitüde, ohne dabei aber langweilig zu klingen. Vielmehr sind es gerade die Progressive Rock Finessen, die Mike so gerne in seine Arrangements einarbeitet, die das komplette Album aus dem Radio-Einheitsbrei heraus heben.

Die Melodien laden zum Träumen ein. „Don’t Know What Came Over Me” und „Love Left Over” gehen ins Ohr und klingen dennoch sehr atmosphärisch. Es sind kleine Hymnen in defensive Instrumentierung. Rutherford muss keinen Bombast raushauen, um fantastischen Prog zu schaffen. Wieder wird klar: Mike + the Mechanics waren noch nie ein Nebenprojekt von Genesis. Vielmehr sind sie eine stilvolle Ergänzung, die auch nach über 30 Jahren Schaffenszeit noch ihre Berechtigung hat.

Unsere Mike + The Mechanics Empfehlung

Let Me Fly
22 Bewertungen
Let Me Fly
  • Mikethe Mechanics, Let Me Fly
  • Bmg Rights Management (Warner)
  • Audio CD

Letzte Aktualisierung am 19.09.2017 um 20:12 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Weitere Empfehlungen zu Mike + The Mechanics

Bestseller Nr. 1
The Singles: 1985-2014 (2-CD Deluxe)
Mike & the Mechanics, The Singles: 1985-2014 (2-CD Deluxe) - Virgin (Universal Music) - Audio CD
15,79 EUR
Bestseller Nr. 2
Let Me Fly
BMG Rights Management (UK) Ltd - MP3-Download
8,29 EUR
Bestseller Nr. 3
Word of Mouth
Mike & the Mechanics, Word of Mouth - Virgin (Universal Music) - Audio CD
9,96 EUR

Letzte Aktualisierung am 19.09.2017 um 18:41 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2 Kommentare

  1. Lieber Andi, kann es sein, dass Simple Minds vor deiner Zeit war? „The Best Is Yet To Come“ ist meilenweit von dem entfernt, was Simple Minds in ihrer besten Phase veröffentlicht haben. Und „Let Me Fly“ ist in seiner Beliebgkeit leider auch weit hinter dem, was die Mechaniker in ihrer langen Karriere veröffentlicht haben.

    • Hallo Manfred. Nein – die Simple Minds waren ganz sicher nicht VOR meiner Zeit, sondern ich bin mit ihrer Musik groß geworden. Wir müssen uns auch nicht über die individuelle Bewertung eines Mechanics-Albums streiten. Von mir aus darf jeder seine subjektive Meinung haben. Mir hat sich nun mal die Assoziation mit den alten Sipmle Minds gerade bei diesem Song aufgetan – sagen wir mal: aus der Phase Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre. Das war definitiv ihre kommerziell erfolgreichste Zeit.
      Auf jeden Fall thanx für den Kommentar 🙂

Kommentare sind deaktiviert.