Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!

Rhodes: “I’m Not Okay” – Ehrlichkeit ist aller Erfolge Anfang

Rhodes  •  I'm Not Okay
Veröffentlichungsdatum: 10.07.2020
Unsere Bewertung: 8 von 9 Punkten

Das Debütalbum von David Rhodes erschien vor fünf Jahren. Danach war es recht ruhig, doch aktuell meldet er sich mit einer EP zurück. Unter den fünf bewegenden und erhebenden Songs finden sich die zuvor veröffentlichten Singles „This Shouldn’t Work“ und „Love You Sober“, sowie das Titelstück „I’m Not Ok“. Das Video zu „Love You Sober“ wurde komplett in der Quarantäne-Zeit gedreht, zu Beginn des Lockdowns in Großbritannien.

„Bei den Aufnahmen zu ‚I’m Not Ok‘ arbeitete ich mit einigen der größten Künstler, Songwriter und Produzenten der Welt und in den vergangenen Monaten ist es mir gelungen, einen Ort zu finden, an dem ich aktuell sehr wohl fühle… Ich habe Songs über Momente der Erkenntnis geschrieben – über Hoffnung, über Liebe, über Schmerz – und über Momente der Klarheit, wenn man beginnt, sich in seiner Haut wohler zu fühlen. Es fühlt sich an, wie aufzuwachen und sich nach etwas auszustrecken, mit offenen Augen und offenen Armen.“

Nach der Veröffentlichung von „Wishes“ im Jahr 2015 tourte Rhodes mit Künstlern wie Sam Smith, Hozier und George Ezra auf der ganzen Welt, anschließend zog er sich eine Weile aus der Musik zurück. Nach einigen Single-Releases kehrt er nun mit der EP „I’m Not Okay“ zurück. Die Songs wurden u.a. von Nick Atkinson und Edd Holloway produziert, die zuvor mit Lewis Capaldi an dessen Debütalbum gearbeitet hatten, und Simone Felice, in dessen Produktions-Credits sich u.a. The Lumineers und Vance Joy finden.

Zusammen mit seiner Frau gab Rhodes während des Lockdowns jeden Tag von zu Hause aus eine Coversong und über seine sozialen Kanäle auf Instagram TV und TikTok zum Besten, um mit seinen Fans in Kontakt zu bleiben.

Das Mini-Album enthält vier melancholische Balladen, die vor allem durch eindringliche Pianomelodien glänzen. Als fünften Track gibt es “Love You Sober” in einer akustischen Version. “I’m Not Okay” ist eine ehrliche Bestandsaufnahme in seltsamen Zeiten. Starke Musik, die ich mir auch gerne wieder in Albumlänge zu Gemüte führen würde.