Skip to content

Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin

Menu
Urheber/Fotograf: dBpm Records

Aktuelles zu: Wilco

Wilco kündigen ihr neues Album „Cousin“ für September an

Wilco kündigen ihr neues Album „Cousin“ an, das am 29. September weltweit bei dBpm Records erscheint, und präsentieren ihre Leadsingle „Evicted“. „Cousin“ wird auf Vinyl, CD und digital erhältlich sein und kann ab sofort vorbestellt werden. Es ist die erste Veröffentlichung unter der neuen Vertriebsvereinbarung von dBpm Records mit Sony Music Entertainment. Rund um die Veröffentlichung des Albums wird die Band durch Europa, Mexiko und die Vereinigten Staaten touren.

„Ich bin der Cousin der Welt“, erzählt Frontmann Jeff Tweedy. „Ich fühle mich nicht wie ein Blutsverwandter, aber vielleicht bin ich ein angeheirateter Cousin“. Produziert von der walisischen Künstlerin Cate Le Bon, ist „Cousin“ díe erste Zusammenarbeit von Wilco mit einem Produzenten außerhalb ihres engeren Kreises seit dem Album „Sky Blue Sky“. Le Bons Einflüsse sind zukunftsweisend, darunter die Einbeziehung von Saxophon, japanischen Gitarren und einer Drum-Machine im New-Wave-Stil. Das Ergebnis ist ein stimmungsvolles Album, das zwar mit unserer Gegenwart zu tun hat, aber nicht an sie gebunden ist – echtes Neuland für eine Band, die in ihrer langen Karriere immer wieder musikalische Grenzen austestete.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wilco und Le Bon, die die Arbeit des jeweils anderen seit langem bewundern, trafen sich zum ersten Mal beim Solid Sound Festival der Band im Jahr 2019, bei dem sofort eine Verbindung entstand. Dies inspirierte Jeff Tweedy, Le Bon 2022 in ihr Studio „The Loft“ in Chicago einzuladen, um an „Cousin“ zu arbeiten. Le Bon animierte die Band dazu, Risiken einzugehen, Wilcos bewährte Stärken neu zu nutzen, sich Gewohnheiten zu widersetzen – und dabei das beizubehalten, was Wilco seit dreißig Jahren als Band ausmacht: ihre Furchtlosigkeit, die durch musikalische Virtuosität und die geheime Sprache, die nur eine Familie teilt, ermöglicht wird. „Das Erstaunliche an Wilco ist, dass sie alles sein können“, sagt Le Bon. „Sie sind so wandelbar, und es gibt diesen Faden der Authentizität, der sich durch alles zieht, was sie tun, egal welches Genre, egal wie die Platte klingt. Es gibt nicht viele Bands, die in der Lage sind, die Dinge erfolgreich zu verändern, obwohl sie so lange in einer herausragenden Karriere stecken.“

Le Bon kam in Chicago an, um ein musikalisches Gerüst mit Glenn Kotches Schlagzeugspiel und John Stirratts kontrapunktischen Basslinien zu schaffen; eine Szenerie mit Mikael Jorgensens kühlen Synthiesounds, Pat Sansones klagendem Klavierspiel und den verstümmelten Saxophonklängen von Gastmusiker Euan Hinshelwood, dazu Tweedys E-Gitarren-Biegungen und seine sehnsüchtigen Texte.

„Cate ist sehr misstrauisch gegenüber Gefühlen“, sagt Tweedy, „aber sie ist nicht misstrauisch gegenüber menschlichen Beziehungen“. Unter der Leitung von Le Bon entwickelte sich „Cousin“ zu etwas, das kühler und düsterer ist als alles, was Wilco bisher geschaffen haben, wobei die Ernsthaftigkeit von Tweedys Texten und seiner Stimme erhalten blieb. Tweedy vermittelt seine Gefühle nun aus einer Umgebung heraus, die diejenige widerspiegelt, in der wir leben und die die Songs inspirierte. Die Aussage des Albums über menschliche Verbundenheit wird klein geschrieben und in der kleinsten sozialen Einheit offenbart: einem Paar.

„Evicted“, die erste Single des Albums, zeigt einen Erzähler, der sich mit seiner Verantwortung für den Verlust seiner Liebe auseinandersetzt, kontrapunktiert von Marc Bolan-inspirierten Gitarren. „Ich schätze, ich habe versucht, aus der Sicht von jemandem zu schreiben, der darum kämpft, angesichts überwältigender Beweise, dass er es verdient, aus dem Herzen eines anderen ausgeschlossen zu werden, ein Argument für sich selbst zu finden“, kommentiert Tweedy. „Selbstzugefügte Wunden tun immer noch weh und meiner Erfahrung nach ist es fast unmöglich, sich davon vollständig zu erholen.“

„Es ist dieses Gefühl, gleichzeitig drin und draußen zu sein“, sagt Tweedy über „Cousin“. Mittendrin und außen vor. Hoffen, Erwarten und dann Verzweifeln. Lächeln durch Antidepressiva hindurch, sich bei warmem Wetter schlecht fühlen, auch wenn andere einem sagen, dass es einen glücklich machen sollte. „Cousin“ ist Wilcos bisher emotionalster und wertvollster Ausdruck des Schmerzes, der entsteht, wenn wir versuchen, mit anderen Menschen verbunden zu sein, obwohl wir so oft scheitern; die Freude, wenn wir in den Augen eines anderen Verständnis erkennen, wie flüchtig es auch sein mag; und die unveränderliche Wahrheit, dass wir alle miteinander verwandt sind, egal ob wir sie ehren oder ablehnen, vergessen oder uns erinnern.

Cousin Titelliste:

  • 1. Infinite Surprise
  • 2. Ten Dead
  • 3. Levee
  • 4. Evicted
  • 5. Sunlight Ends
  • 6. A Bowl And A Pudding
  • 7. Cousin
  • 8. Pittsburgh
  • 9. Soldier Child
  • 10. Meant To Be
Cousin
Cousin
  • Audio-CD – Hörbuch
  • Sony Music Catalog (Sony Music) (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 22.02.2024 um 05:58 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Bezahlte ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert