Skip to content

Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin

Menu

Fury In The Slaughterhouse 16.07.2022 Amphitheater / Trier

“Won’t Forget These Days” – FURY im Amphitheater Trier, 16. Juli 2022

Fury In The Slaughterhouse sind aus der Region Trier einfach nicht wegzudenken. Wie oft durften wir sie hier schon live erleben und dabei den Aufstieg von der kleinen Rockband aus Hannover hin zur Kultband mitfeiern? Den Anfang machten sie vor vielen Jahren mit der Tour zum zweiten Album “Jau!” (1990) im beschaulichen Dörfchen Zerf. Und danach war kein Halten mehr. Sehr gut erinnere ich mich noch an die Show in der St. Wendeler Disco FLASH, als es nach dem Ende der Setlist noch einen Reigen von Stones-Covers gab, weil die Band einfach nicht mit Spielen aufhören wollte. Oder an den Nachmittags-Auftritt bei Rock am Ring, als die für viele doch noch recht unbekannte Truppe das Publikum schon im hellen Tageslicht zum ausgelassenen Feiern brachte. Die meisten Auftritte waren sensationell – und das sind sie bis heute.

Nach Bandauflösung 2008 war erst einmal Schicht im Schacht und die Brüder Wingenfelder schafften sich ein zweites Standbein mit Soloprojekten und als Duo. Dabei wurde viel auf Deutsch gesungen und das funktionierte besser, als manche Fans gedacht hätten. Doch insgeheim hofften alle auf eine Reunion – und die gab es zum 30jährigen Jubiläum im Jahr 2017. Zunächst beschränkt auf Hannover, dann aber zum Glück mit großer Tour, die FURY vor die Porta Nigra in Trier und (mit akustischem Set) nach Neunkirchen führte. Wenig später sollte als zweite altrömische Kultstätte in Trier das wundervolle Amphitheater bespielt werden, doch aus hinreichend bekannten Gründen dauerte es noch bis ins Jahr 2022, bis die beiden ausverkauften Shows endlich starten konnten.

Ich war am zweiten Abend dort und erlebte ein ausgelassenes Publikum, das schon beim Support Deine Cousine kräftig mitging. Selten nimmt eine Vorband die wartende Menge so mit, wie das Frontfrau Ina Bredehorn gelang. Mit wildem Punkrock war sie durchgehend in Bewegung, nutzte die komplette Bühne und den Laufsteg für einen wilden Tanz, um ihre Botschaft auf den Weg zu bringen: Für Feminismus und Diversität. Gegen alle Arschlöcher, beispielsweise den Betriebsarzt, der sie bei einer Untersuchung in den Po grabschte. Mit viel Attitüde sang, schrie und lamentierte sie sich durch 45 gehaltvolle Minuten. Ihrer Begeisterung über das stilvolle Ambiente und die mitreißende Kulisse ließ sie freien Lauf und trieb die hervorragende Band zu immer neuen Höchstleistungen an. Die Zuschauer*innen waren voll dabei, was die Sängerin zur Aussage verleitete: “Ach, man bekommt ja so viel zurück.” Aber das war auch nicht übertrieben. Deine Cousine hatte die Menge locker um den Finger gewickelt und versprach, mit der neuen Verwandtschaft am Merch-Stand ausgiebig zu quatschen. Handynummern auszutauschen und Familienfotos zu schießen. Wie viele jetzt wirklich mit ihrer Nummer nach Hause gegangen sind? Keine Ahnung. Aber zum Ende des Fury-Sets war Cousine Ina immer noch am Stand und im regen Austausch. Mission Support: mehr als gelungen!

Überpünktlich waren dann Fury In The Slaughterhouse um 20.40 Uhr auf der Bühne und starteten mit “Good Day To Remember”. Der erst im Mai 2022 als Single veröffentlichte neue Song war der perfekte Opener. Viele der Anwesenden mittleren Alters waren doch vor allem aus nostalgischen Gründen vor Ort und wollten ihre Erinnerungen an die einstige Lieblingsband auffrischen. So gab es bereits als zweiten Song die Mitsingnummer “Milk And Honey”. Falls es überhaupt einen Bann gab, war er jetzt gebrochen. Ja – Fury sind spielfreudig und mitreißend wie eh und je.

Die Stücke vom aktuellen Werk “Now” (2021, HIER unsre Review) fügen sich übrigens gut in die Setlist. Das beschaulich-melancholische “Letter To Myself” passt hervorragend zum Hit “Radio Orchid”. Der Song “1995” gibt einen erzählerischen Einblick in die wundervolle Zeit, als Fury es auch in den USA zu einem kleinen Stückchen Ruhm geschafft hatten. Mit “All About Us” und “Replay” zeigen sie epische Momente, die in jedes Stadion passen. Fury haben sich auf ihre Tugenden besonnen. Sie bieten große Hymnen, erzählen Geschichten und schwelgen in Gitarrenmelodien. Alles, was zur Jahrtausendwende verloren schien, ist plötzlich wieder da und fügt sich ins Konzertgeschehen.

Bewegung kam aber vor allem bei den großen Songs in die Menge. “Then She Said” wurde nicht von Kai sondern von Thorsten Wingenfelder interpretiert und kam mit schönen akustischen Klängen. Meinen All-time-favourite “Trapped Today, Trapped Tomorrow” widmete Kai zielsicher der Deutschen Bahn und hob die Textzeile “sorry my train won’t stop at your station” süffisant hervor. Überhaupt kam der Humor nicht zu kurz. Dafür war vor allem Gitarrist Christof Stein-Schneider zuständig, der gerne mal seinen Cannabis-Konsum ins Spiel brachte, das Publikum aufforderte, ihn ans Wechseln des Gitarrenkabels zu erinnern und mehrmals mit einem auffordernden “Stößchen” dem Biergenuss frönte, Die Kabbeleien zwischen ihm und Frontmann Kai gehörten schon immer zum guten Ton in der Band und gingen auch konsequent weiter, wobei das Publikum munter mitspielte: “Kaaabel!”

Musikalisch war alles erste Sahne. Die Band ist wieder perfekt aufeinander eingespielt, als hätte sie nie pausiert. “Cry It Out” lieferte einen ordentlichen Kracher. Songs wie “This Will Never Replace Rock ‘n’ Roll” feierten auf unnachahmliche Art den Wert der Musik und scheuten sich auch nicht “Sympathy For The Devil” zu zitieren. Und zum Abschluss des Hauptsets gab es nach gut 90 Minuten ein wunderschön sentimentales “Time To Wonder”, bei dem viele Anwesende Tränen in den Augen hatten.

Das geniale Ambiente des Amphitheaters kam jetzt durch die Beleuchtung immer besser zur Geltung. Wie froh kann Trier, die älteste Stadt Deutschlands, über ihre wundervollen Open-Air-Kulissen sein. Der Zugabenblock begann ungewöhnlich elektronisch. Solche Beat-Stampfereien ist man sonst nicht von Fury gewöhnt. Doch “Riding On A Dead Horse” entwickelte sich zum Ende hin und schloss als lauter Rock-Kracher. Wem das zu turbulent war, der bekam ein partytaugliches “Kick It Out” gleich hinterher, das mit rauen Vocals von Christof begonnen wurde.

Schon in der Pause vor der zweiten Zugabe begann die Menge “Don’t Forget These Days” zu skandieren. Darauf musste man allerdings noch warten. Erst gab es das spielfreudige “Drug Addicted In The Jailhouse” – doch dann war endlich die ersehnte Hymne dran und Kai brauchte kaum noch selbst zu singen. Das Publikum hörte ohnehin nicht mehr auf und holte mit den Klängen des Refrains”Won’t Forget These Days” die Band zur dritten Zugabe zurück. Nach über zwei Stunden Konzertlänge gab es ein beschauliches “Down There” zum Runterkommen – und man konnte sich beseelt durch die antiken Gemäuer zurück zur Stadt machen.

Fury In The Slaughterhouse hatten mal wieder bewiesen, dass sie nicht zum alten Eisen gehören. Sie sind auch keine Coverband der eigenen Klassiker, wie so viele andere 90er Jahre Stars. Stattdessen integrieren sie das aktuelle Album perfekt in den Set und zeigen sich hier in alter Qualität. Die Band hat sich wiedergefunden. Das wird den Nostalgikern und Fans alter Stunde gefallen – und sie werden hoffentlich auch einige junge Musikhörer hinzugewinnen, die den Wert handgemachter Musik zu schätzen wissen.

Fury In The Slaughterhouse -
Fury In The Slaughterhouse –
  • Audio-CD – Hörbuch
  • Sony Music/Seven.One Starwatch (Sony Music) (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 7.08.2022 um 15:27 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2 Comments

  1. Phil aus Hannover
    22. Juli 2022 @ 21:50

    Ich war auf etlichen Konzerten der Fury’s, Republik auf und ab in den Jahren seit etwa 1990 und finde diesen Text, genauso wie das Konzert im Amphitheater, wirklich klasse! Ein klitzekleiner Hinweis sei mir gestattet, denn „then she said“ wurde auf allen Konzerten die ich von Fuey besucht habe, schon immer von Thorsten gesungen und nicht Kai. Selbst auf der Platte „Pute live“ von 1992 wird der Song definitiv von Thorsten performed.

    Reply

    • Andreas
      23. Juli 2022 @ 12:52

      Hallo Phil,
      danke für deine Anmerkungen zu meinem Bericht. Da sind wir voll einer Meinung. Und du hast Recht: Mein Satz mit Thorsten und Kai war missverständlich, daher habe ich das “ausnahmsweise” jetzt aus dem Text gestrichen. Natürlich singt Thorsten von Anfang an “Then She Said”.
      Meine Anmerkung bezog sich darauf, dass er meiner Ansicht nach viel öfter die Leadstimme haben sollte, denn ich mag seine Vocals sehr. Man nehme nur das Soloalbum “360 Grad Heimat” und vor allem den superschönen Titelsong :)
      Liebe Grüße, Andi

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.