Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Menu
Rock Pit Cologne BBQ Restaurant & Bar. Haltestelle Zülpicher Platz Köln.

Generation Steel: Power und Leidenschaft aus deutschen Landen

Generation Steel  •  The Eagle Will Rise
Veröffentlichungsdatum: 22.01.2021
Unsere Bewertung: 7 von 9 Punkten

Etwas solider Heavy Metal zum Start ins Musikjahr 2021? Aber gerne doch! Die neue stählerne Generation hat Power, Dynamik und zeigt sich konsequent kompromisslos – Metal ohne Schnörkel, dafür mit Wucht und modernem Sound. Generation Steel stehen für harten Rock mit Hymnencharakter, getreu der Tradition des teutonischen Steel Metals.

Die Geschichte von Generation Steel ist geprägt von Power und Leidenschaft. Der ehemalige Dead Man’s Hand und Bullet Train Gitarrist Jack The Riffer startete sein neues Projekt in 2019. Nach diversen Besetzungswechseln gelang es dem Rhythmusgitarristen, vier exzellente Musiker um sich zu scharen, die sowohl über musikalische Erfahrung als auch über den wahren Heavy Metal Spirit verfügen. Das Bandgerüst bildete zunächst die Gitarrenfraktion. Als Leadgitarrist ist Pascal Lorenz die perfekte Ergänzung, zudem schreibt er mit Jack zusammen die Songs. Michael Kaspar besetzte den Posten am Bass und Martin Winter konnte als Drummer gewonnen werden. Die Suche nach einem erstklassigen Sänger führte Anfang 2020 zum Erfolg. Rio Ullrich passt perfekt zum Stil von Generation Steel und verleiht der Band die passende Metal Attitüde.

In atemberaubender Geschwindigkeit startet das Quintett ins neue Jahrzehnt. Es entstanden haufenweise Songs, die mit den hintergründigen Lyrics von Rio Ullrich veredelt und auf dem Debütalbum „The Eagle Will” Rise präsentiert werden. Das Werk bietet traditionelle Gitarrenarbeit, die einem deutschen Metalalbum würdig ist. Alle Songs gehen mit Power und viel Spielfreude nach vorn. Ullrich hat starke Shouter-Qualitäten, kann aber auch in tieferen Lagen bestehen.

Manche Stücke sind in ihren eingängigen Refrains vielleicht zu gewollt, aber wenn dann das schnelle Riffgewitter losgeht, ist das schon verziehen. Das Album ist so leidenschaftlich und angriffslustig wie der Adler auf dem Cover. Es gibt Powerhymnen, ein schnelles Schlagzeug und glänzende Gitarrensoli. Was will man mehr?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden