Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Menu
Metallica-Download-Festival-Hockenheimring

Sarah Connor: “Herz Kraft Werke” auch nach zwei Jahren noch aktuell

Sarah Connor • Herz Kraft Werke (Special Deluxe Edition)
VÖ: 17.09.2021
9 von 9 Punkten

Ursprünglich hat Sarah Connor ihr aktuelles Album “Herz Kraft Werke” vor mehr als zwei Jahren veröffentlicht. Wir schrieben damals: Die emotionalen Songs erklingen laut und leise, mit Klavierbegleitung oder starken Gitarren. Ihre Texte berühren Herz und Seele. Manches könnte rockiger sein, doch das ist am Ende kein Problem. Sarah Connor führt die deutschsprachige Popmusik mit weiblicher Stimme in eine neue Dimension. Einfach wundervoll! (Lest HIER die komplette Review.)

Ein fantastisches Jahr 2019 lag hinter ihr. Mit ihrem zweiten deutschsprachigen Album hat Sarah Connor nicht nur Platz 1 der offiziellen Albumcharts und Platinstatus erreicht, sondern auch das erfolgreichste Pop-Album des Jahres abgeliefert. Die viel diskutierte Single “Vincent”, eine bewegende Pop-Hymne für Liebe und Toleranz, ist der einzige deutschsprachige Pop-Song, der in diesem Jahr Goldstatus erreicht hatte. Zudem wurde Sarah Connor mit ihrem ersten Bambi ausgezeichnet (Kategorie “Musik National”).

Zwischenzeitlich erschien ein Livealbum aus der Hamburger Barclaycard-Arena (HIER unsre Review) und auch zur Corona-Situation hatte Sarah mit der Single “Bye Bye” einiges zu sagen. Wie keine andere deutschsprachige Künstlerin gelang es ihr, das Lebensgefühl des Jahreswechsels 2020/2021 in Worte zu fassen und die Sehnsucht nach Normalität, nach engem Zusammensein, nach Tanzen und Party in Worte zu fassen. Und sie schuf die gefühlvolle Utopie einer Zeit nach der Pandemie:

Ja, dann feiern wir ‘ne fette Party
Laden alle unsre Freunde ein
Steh’n extra ganz dicht beieinander
Und stoßen an aufs Zusammensein
Alt und jung und groß und klein
Keiner mehr zuhaus allein
Weißt du, wovon ich grad am liebsten träum’?
Dass du mich weckst und sagst, “Es ist vorbei!”

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieser Song, der bisher auf keinem Album erschienen, hat es aber verdient, eine entsprechende Würdigung zu erfahren. Jetzt findet er sich mit fünf weiteren neuen Stücken auf der “Special Deluxe Edition” des Albums. Und da ist auch schon der große Haken: Es hat nicht für ein komplett neues Album gereicht – stattdessen muss sich der Fan ein Album erneut kaufen, dass er vermutlich schon im Regal stehen hat. Ist das okay? Vermutlich nicht für jeden. Natürlich kann man auch digital zugreifen, doch es ist einfach nicht das selbe – für viele gehört das Haptische zum Musikgenuss dazu. Wenn schon nicht Vinyl, so doch wenigstens eine CD im fein aufgemachten Pack.

Das bietet die neue Version von “Herz Kraft Werke” auf jeden Fall. Und da CD Nummer 2 vollgepackt ist mit Musik, gibt es auch genügend Mehrwert. Das Booklet ist schön bebildert und bietet Lyrics zu allen Songs – den neuen wie den bereits bekannten.

Auch die übrigen neuen Stücke sind in Pandemie-Zeiten entstanden, wie “Dazwischen sind wir Freunde”, “Blau” und die atemberaubende Single “Stark”. Der Song behandelt ein gesellschaftliches Tabuthema: Die Angst vor dem Undenkbaren, die Verzweiflung, einen geliebten Menschen in seinem dunkelsten Moment keine Stütze sein zu können und diesen gar verlieren zu können. Nichts bleibt als die Liebe und Empathie und letztendlich  die Hoffnung. Sarah Connor stellt einmal mehr ihre Qualität als emphatische Texterin unter Beweis.

“Töten dafür”, das Sarah mit Gregor Meyle geschrieben hat, war ebenso wie “Drachen” bereits auf der ersten Deluxe Edition vorhanden. Hinzu kommen neben einer Pianoversion von “Stark” noch sechs akustisch interpretierte Titel des Albums “Herz Kraft Werke”, darunter auch “Vincent” und “Kleinstadtsymphonie”, letzteres als musikalische Hommage an Sarahs Heimat Delmenhorst. Gerade diese Akustikversionen zeigen einmal mehr Sarahs ganze stimmliche Kraft. Sie entwickelt sich von Album zu Album weiter – und die deutsche Sprache steht ihr verdammt gut. “Sing meinen Song” sei Dank!