Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Rock Pit Cologne BBQ Restaurant & Bar. Haltestelle Zülpicher Platz Köln.

YES: “The Royal Affair Tour” – wieder ein Livealbum, diesmal aus Las Vegas

YES  •  The Royal Affair Tour - Live from Las Vegas
Veröffentlichungsdatum: 30.10.2020
Unsere Bewertung: 7 von 9 Punkten

Mit “Yes 50 Live” hatten YES im letzten Jahr das Dutzend an Livealben schon voll gemacht. Nicht etwa in ihrer gesamten Karriere, sondern allesamt aus dem laufenden Jahrtausend! Der Geldbeutel überzeugter Fans wird also gerne mal strapaziert, vor allem wenn man dann noch die Releases der zweiten Formation YES featuring ARW (für Anderson, Rabin and Wakeman) hinzu zählt.

Die hier präsentierten YES zählen aber als Original – auch wenn kein Gründungsmitglied dabei ist. Mit Steve Howe und Alan White sind aber zumindest zwei Urgesteine der 70er Jahre vertreten. Kein Wunder, dass dieser Phase eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Geoff Downes und Billy Sherwood sind in der Prog-Szene auch keine Unbekannten. Und Sänger Jon Davison macht – ganz objektiv betrachtet – wirklich einen fantastischen Job und kommt ohne Weiteres an die Qualitäten eines Jon Anderson heran.

Das 75minütige Set bietet viele klassische Songs, die zwischen 1970 und 1980 entstanden.  Es beginnt mit “No Opportunity Necessary, No Experience Needed”, einer Coverversion von Richie Havens aus dem zweiten Longplayer “Time And A Word” (1970). “Tempus Fugit” von “Drama” (1980) war Geoff Downes’ erstes Album als Mitglied von YES, während “Going For The One”, “I’ve Seen All Good People” und “Siberian Khatru” von ikonischen YES-Alben aus der Mitte der 70er Jahre stammen.

Die Live-CD beinhaltet weiterhin eine seltene Live-Aufführung einer YES-Interpretation von Paul Simons “America” und von John Lennons “Imagine”, bei dem Gast John Lodge sich den Gesang mit Jon Davison teilte. Seinen Höhepunkt erreicht das Album aber mit den Klassikern “Roundabout” und “Starship Trooper” zum Abschluss des Konzertes.

Der Sound ist gut und die Band spielt mit viel Energie auf. Der Release ist sicher kein herausragendes Highlight im Katalog der Band, aber eine spannende Bestandsaufnahme von der letztjährigen Tour. Wer weiß, wann wir das Sextett wieder auf der Bühne sehen können – also rein damit in den Player!