Skip to content

Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin

Menu

Aktuelles zu: Highersense

Highersense: Logbuch einer Sinnsuche

Zuhause – ein mit den verschiedensten emotionalen Polaritäten aufgeladener Begriff, den wohl jeder Mensch auf seine ganz persönliche Weise interpretiert. Doch was genau definiert diesen irgendwie kaum greifbaren Sehnsuchtsort? Und noch viel wichtiger: Wo liegt dieser Platz? Der Kölner Sänger und Multiinstrumentalist Daniel Schmidt hat sich den großen existenziellen Fragen des Lebens verschrieben, die er durch sein Alternative Pop-Projekt Highersense zu beantworten versucht. Eine Suche nach dem höheren Sinn, die er nun auf seinem neuen Album „A Place Called Home“ fortsetzt.

Für Daniel Schmidt ist seine Musik ein perfektes Hilfsmittel zur Verarbeitung all dessen, was ihn bewegt. Eine aufregende Reise zu sich selbst, auf der er sich mit seinem Soloprojekt Highersense zu einem der bestgehüteten Geheimtipps innerhalb der deutschen Alternative Pop-Szene entwickelt hat. Inspiriert von seiner Faszination für Bands wie Alphaville, Erasure, Camouflage und Depeche Mode gründet er 2009 das Projekt Highersense und gewinnt im Anschluss dreimal in Folge den WDR 2-Nachwuchswettbewerb „Musikszene NRW“.

2017 veröffentlicht er in Eigenregie das viel beachtete Debütalbum „Half Way Between“, das Highersense erstmalig eine überregionale Bekanntheit einbringt. Ein Einstandserfolg, an den Schmidt nahtlos mit seiner 2020 erschienenen „Signals“-EP anschließt, mit der er einen frühen Vorboten seines nun folgenden zweiten Albums „A Place Called Home“ vorlegte.

Highersense kombinieren ausgewählte 80er-Jahre-Anleihen mit modernen Alt-Pop-Beats, organischen Instrumenten und melancholischen Vocals zu einem eigenständigen und sofort wiedererkennbarem Mix. Ein ebenso energetischer wie auch emotionaler Hybrid-Style aus Tanzbarkeit, jeder Menge Atmosphäre und einem untrüglichen Gespür für unter die Haut gehende Harmonien, der sich auch auf dem neuen Album „A Place Called Home“ wiederfindet.

„In den Songs kanalisiere ich alles, was mich irgendwie beschäftigt oder berührt“, erklärt Daniel Schmidt. „Die Musik erlaubt mir, gewisse Dinge zu hinterfragen und im Idealfall auch besser zu verstehen. Auf meinem Debüt war ich noch in der Findungsphase; in den letzten Jahren habe ich viel in verschiedene Richtungen experimentiert. Ich denke, ich habe meinen Sound auf dem neuen Longplayer gefunden.“

„A Place Called Home“ ist Daniel Schmidts ganz persönliches Logbuch seiner Sinnsuche, wie er auch mit dem opulent arrangierten „Welcome To Our Lives“, dem dramatischen „Untouchable“, der berührenden Ballade „Love“ oder dem packenden Ohrwurm „Stood“ demonstriert.

„Tatsächlich geht die Entstehungsgeschichte des neuen Albums bis weit in die Zeit vor meinem Debüt zurück“, so Schmidt. „Die Arbeiten an den neuen Songs wurden immer wieder durch verschiedene unvorhersehbare Ereignisse unterbrochen. Gerade in den letzten paar Jahren ist sehr viel in meinem Leben passiert. Eine sehr schwierige, herausfordernden Phase, an der ich fast zerbrochen wäre. Diese Erlebnisse und Erfahrungen finden sich heute in den Texten wieder. Die Stücke sind meine Art, mit all diesen Eindrücken umzugehen und alles einzuordnen. Ich habe eine ganze Weile gebraucht, um wieder auf die Beine zu kommen und die richtigen Worte zu finden. Eine wichtige Erkenntnis daraus ist, sich nie unterkriegen zu lassen und immer wieder aufzustehen. Auch wenn es weh tut und man nicht genau weiß, wohin der Weg einen führt. Man darf die Hoffnung nicht aufgeben. Trotz allem.“

Fotocredit: Jürgen Hermann
A Place Called Home

Letzte Aktualisierung am 25.05.2024 um 23:07 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Bezahlte ANZEIGE