Skip to content

Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin

Menu

Aktuelles zu: Jaguar Jonze

Jaguar Jonze veröffentlicht Debütalbum am 03.06.2022

Die taiwanesisch-australische Sängerin, Produzentin, Songwriterin und Multimedia-Künstlerin Jaguar Jonze freut sich, ihr Debütalbum BUNNY MODE (3. Juni über Nettwerk) anzukündigen und das Video zur neuen Single „TRIGGER HAPPY” zu veröffentlichen. Mit den bereits veröffentlichten Singles „WHO DIED AND MADE YOU KING?”, „CUT” und „LITTLE FIRES” ist BUNNY MODE ein persönlicher Triumph ihrer Widerstandsfähigkeit und ein unglaubliches kreatives Werk, welches die Kunstfertigkeit von Jaguar Jonze durchscheinen lässt.

In „TRIGGER HAPPY” beschäftigt sich Jaguar Jonze (aka Deena Lynch) mit „Love Bombing” (von einer Person mit Aufmerksamkeit oder Zuneigung überhäuft zu werden, um sie leichter beeinflussen oder manipulieren zu können) und damit, an einem Wendepunkt angelangt zu sein, an dem sie bestimmte Verhaltensweisen endlich als das wahr nimmt, was sie sind – ein Thema, das sich auch in BUNNY MODE wiederfindet („I’m just not having it anymore”). Das Video – bei dem Jaguar Jonze Regie führte, es schnitt und produzierte – enthält visuelle Anspielungen auf frühere Videos und wurde geschickt im Guerilla-Stil, während der Pausen des Fotoshootings für das Albumcover gedreht. „Das Video ist hektisch und macht Spaß. In jeder Pause rief ich: Schnell, filmt mich in verrückten Posen oder schaut, da ist ein Hund am Set – filmt das! Der Tag war sehr energiegeladen, was wir im Video festgehalten haben. Wenn man bedenkt, dass meine Schuhe die Blutzirkulation in meinen Füßen unterbrochen haben, war das keine schlechte Leistung.”

Fotocredit: she is Aphrofite

Auf BUNNY MODE strahlt sie Selbstvertrauen aus, findet Stärke in der Verletzlichkeit und begegnet düsteren Themen mit scharfsinnigem Humor. Sie erschafft ein einzigartiges und cineastisches Zusammenspiel von Stadion-Pop, Industrial-Lärm und druckvoller Punk-Energie, während sie einen alten Bewältigungsmechanismus hinter sich lässt, den sie „going bunny mode” nennt. Dieser impliziert still und leise zu werden, anstatt als Reaktion auf physische, psychologische und emotionale Bedrohungen alles rauszulassen. „Dieses Album ist ein Abschiednehmen von diesem Bunny-Modus”, sagt sie. „Dieses Album zu machen war ein Lernprozess und hat mich dazu gebracht zu sagen: Danke, dass du mich gerettet hast und mir erlaubt hast, bis zu diesem Punkt zu überleben, aber ich brauche dich nicht mehr.” Ihr Debütalbum ist auch eine Liebeserklärung an die Musik selbst. Sie erklärt: „Die meisten Dinge, die ich in meinem Leben getan habe, habe ich getan, um zu überleben. Aber Musik zu machen war das komplette Gegenteil: Es war ein Geschenk und eine Chance für mich, zu kreieren, leidenschaftlich zu leben und zu sagen, was ich fühle. Es war Leidenschaft, Intimität, Offenheit und Verbundenheit. Es hat mein Leben komplett verändert, dadurch fühlte ich mich menschlich.”

Im Kern ist BUNNY MODE ein starkes feministisches Werk, das Jaguar Jonzes Weg als Überlebende eines Übergriffs, als Verfechterin des Wandels und als eine Figur an vorderster Front der australischen #MeToo-Bewegung beschreibt. In „LOUD” weigert sich Jaguar Jonze still zu bleiben und in „DRAWING LINES” findet sie Stärke im Grenzen setzen. „PUNCHLINE” macht sich über die Leute lustig, die ihren Status als „Woman of Color“ ausnutzen wollen, um Diversity-Kriterien zu erfüllen. Das lustige, wilde „SWALLOW” stellt den männlichen Standpunkt und die Sprache der sexuellen Provokation auf den Kopf, und „KNOW MY NAME” bekräftigt, dass sie sich nicht dem Willen der Türsteher zur Macht beugen wird. Das Album zeigt die Künstlerin triumphierend und nicht gewillt, sich an einer Kultur des Schweigens zu beteiligen. Sie bietet einer Welt die Stirn, die sich darauf verlässt, dass sie schweigt. „Ich habe mir selbst die Erlaubnis gegeben die Emotionen zu fühlen, die ich so lange zurückgehalten habe. So habe ich meine Stimme gefunden und kann sie in dieser Welt benutzen”, erklärt sie. „Denn ich kenne jetzt meinen Wert. Und ich habe durchaus etwas zu sagen.”

Tracklist:

  • 1. Know My Name
  • 2. Who Died And Made You King?
  • 3. Swallow
  • 4. Drawing Lines
  • 5. Trigger Happy
  • 6. Loud
  • 7. Little Fires
  • 8. Punchline
  • 9. Cut
  • 10. Not Yours
  • 11. Man Made Monster
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Jaguar Jonze -

Letzte Aktualisierung am 28.05.2022 um 14:47 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.