Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Menu
Rock Pit Cologne BBQ Restaurant & Bar. Haltestelle Zülpicher Platz Köln.

VOLA bleiben auf “Witness” ihrer progressiven Linie treu

VOLA  •  Witness
Veröffentlichungsdatum: 21.05.2021
Unsere Bewertung: 8 von 9 Punkten

Das dänische Quartett VOLA hat im September 2016 sein Debütalbum “Inmazes” herausgebracht und überzeugte von Beginn an mit einer Mischung aus 70er Jahre Progressive Rock, modernem Elektro, Industrial und Extreme Metal. Abgerundet wird das Ganze bis heute durch klare, sehr schöne Gesangslinien und den überzeugenden Einsatz von Keyboard-Elementen. So schafft man einen äußerst futuristischen Klang, der an Bands wie Opeth und Porcupine Tree erinnert.

Mit ihrem neuen Werk “Witness” laden VOLA den Hörer auf eine Reise ein, Charakteren zu folgen, die in ihrem Leben Zeuge von großen Veränderungen wurden. VOLA untersuchen hier die Entwicklung menschlicher Beziehungen, das Scheitern auf gesellschaftlicher Ebene und den Missbrauch von Macht.

„Wenn ich das näher betrachte, folgt das Scheitern auf unerwiderte Liebe, Unsicherheit, Trauer und manipulatives Verhalten. In Verbindung mit dem Titel des Albums, könnte man die porträtierten Charaktere in den Songs als Zeuge betrachten. Sie sehen den Zerfall der Bindungen die sie im Laufe ihres Lebens mit anderen Menschen eingegangen sind“, sagt Gitarrist und Sänger Asger Mygind.

Musikalisch startet das Quartett jedenfalls fantastisch durch und bietet eine Reihe kompakter, vielfältiger Songs ohne Effekthascherei. Und trotzdem gibt es spannende Momente wie “These Black Claws” als Kollaboration mit den Rappern Shahmen, was doch für Progger recht ungewöhnlich ist. Aber natürlich nehmen die erwarteten hymnischen Songs (“Straight Lines”) und fantastische Balladen wie “Freak” den Großteil der Tracklist ein. Diese Form des Artrock dürfte auch Fans von Anathema und Riverside erfreuen.

Die Skandinavier verstehen es, Atmosphäre zu schaffen. Damit stehen die Dänen ihren Kollegen aus Schweden und Norwegen in Nichts nach. Seit sie vor fünf Jahren “on tour” mit KATATONIA ein erstes Ausrufezeichen setzten, haben sie sich enorm weiter entwickelt. Da geht noch mehr!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden