Skip to content

Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin

Menu

Marillion "An Hour Before It's Dark"

Unsere Wertung: 9 von 9 Punkten.

Komm rein, bevor es zu spät ist

Erschreckende fünfeinhalb Jahre ist es jetzt schon her, dass mit dem Album “F.E.A.R. (Fuck Everyone And Run)” das letzte reguläre Studioalbum der britischen Band Marillion erschien. Ein Meisterstück, das eigentlich kaum zu toppen war. So ließ man sich auch Zeit mit dem neuen Werk. Zwischenzeitlich hatte das Rockquintett mit einem in Belgien beheimateten Streicherquartett namens In Praise Of Folly zusammen gearbeitet. Deren orchestrale Einsprengsel in die bekannten Artrock-Arrangements kamen bei den Fans so gut an, dass im Anschluss einige Tourdaten mit den Streicherinnen folgten und es gar eine Compilation von Neuaufnahmen unter dem Titel “With Friends from the Orchestra” gab.

So weit – so gut. Folgt jetzt im Jahr 2022 die Rückkehr zur puren Lehre des Rock? Nicht unbedingt, denn es war schon immer eine große Stärke von Marillion, sich stetig weiterzuentwickeln. Mit Neoprog hat ihre Musik nach dem Ausstieg von Fish im Jahr 1988 nichts mehr zu tun. Die progressive Ausrichtung gestaltete sich unter Steve Hogarth eher in Richtung Artrock und Melodic Rock. Highlights wie “Brave”, “Afraid of Sunlight”, “Marbles” und eben “FEAR” waren die Folge.

Das neue Album wurde wie sein Vorgänger in Peter Gabriels Real World Studios aufgenommen. Der Titel des (je nach Zählung) zwanzigsten Studioalbums der Band hat eine vielseitige Bedeutung. Im englischen Sprachgebrauch handelt es sich dabei unter anderem um die letzte Stunde, in der man als Kind draußen spielen darf. Es ist aber sicher auch eine Anspielung auf den Kampf gegen die Zeit in der Klimakrise. Und geht es hier nicht auch um die letzten Minuten im Leben eines Menschen? Bassist Pete Trewavas hat uns im Interview die Idee folgendermaßen erklärt: “Die Aussage hat verschiedene Bedeutungen – und so ist es bei allen Songs auf dem Album. Alles hängt zusammen und das macht die Magie des Albums aus.”

So wird das neue Werk zum konzeptionellen Album, das sich den Problemen unserer Zeit auf verschiedene Weise nähert. “Reprogram The Gene” befasst sich mit der Klimakatastrophe. Unglaublich, dass der Titelsong des ersten Marillion-Albums mit Hogarth vor 33 Jahren ebenfalls dieses Thema behandelte (“Season’s End”). Gleich zwei Songs beschäftigen sich unterschwellig mit der Corona-Pandemie. “Murder Machines” betrachtet die Menschen als Gefahr für sich selbst, wobei es auch darum geht, einen anderen mit seiner Liebe zu erdrücken (“I put my arms around her and I killed her with love”). Ebenso groß im Pathos ist das abschließende “Care” als Quasi-Titelsong des Albums, der allen Helfern und Pflegern (“Angels on Earth”) gewidmet ist.

Wie von Marillion gewohnt, bekommt man kaum eine Verschnaufpause. Nur das Instrumental “Only A Kiss” lässt den Hörer kurz zur Ruhe kommen. Die sechs großen epischen Tracks sind deutlich songorientierter als manche Titel von “FEAR”, die doch bisweilen arg zerstückelt wirkten. Auch hier gibt es mit Überschriften versehene Einzelkapitel in den Longtracks (siehe Tracklisting ganz unten), aber die Songs wirken eher als Einheit und sind nur thematisch unterteilt.

Das schon als Single-Auskopplung bekannte “Be Hard On Yourself” ist kraftvoll und mit starken Lyrics versehen. Neu ist die Integration eines Chores namens Choir Noir, der stilvoll und sphärisch in die Arrangements integriert wird. Wie die Streicherinnen von In Praise Of Folly, die auch wieder mit dabei sind, hat er seine Beiträge aus der Ferne eingespielt und Produzent Mike Hunter hat sie in das musikalische Geschehen eingewebt. Selbst Meistergitarrist Steve Rothery war diesmal aus Pandemie-Gründen nicht durchgehend im Studio. Das tut allerdings seinen genialen Solo-Einlagen keinen Abbruch.

Klar gibt es Höhen und Tiefen, vor allem in der dynamischen Entwicklung des Albums. Zwei getragene Songs läuten die zweite Albumhälfte ein: “The Crow And The Nightingale” ist eine Hommage an Leonard Cohen. “Sierra Leone” bietet einen cineastischen Sound mit melancholischen Klängen. Doch der hymnische Charakter des Albums überwiegt und die 55 Minuten vollendeten Sounds wirken dann am besten, wenn man das Werk am Stück hört. Man darf gespannt sein auf die Konzerte im Herbst und auf die Herangehensweise der Band an die Songs.

Nach mehreren Marillion Weekend Terminen bis Sommer 2022, begeben sich Marillion im Herbst auf große Europatour mit vier Daten in Deutschland:

  • 3.11.22, Stuttgart – Liederhalle
  • 4.11.22, Berlin – Tempodrom
  • 6.11.22, Bremen – Pier 2
  • 7.11.22, Frankfurt – Jahrhunderthalle
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

1. Be Hard On Yourself 
I. The Tear In The Big Picture
II. Lust For Luxury
III. You Can Learn

2. Reprogram The Gene
I. Invincible
II. Trouble-Free Life
III. A Cure For Us?

3. Only A Kiss (Instrumental)

4. Murder Machines

5. The Crow And The Nightingale

6. Sierra Leone
I. Chance In A Million
II. The White Sand
III. The Diamond
IV. The Blue Warm Air
V. More Than A Treasure

7. Care
I. Maintenance Drugs
II. An Hour Before It’s Dark
III. Every Call
IV. Angels On Earth

Marillion - An Hour Before It's Dark
Marillion – An Hour Before It’s Dark
  • Audio-CD – Hörbuch
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Earmusic (Edel) (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 24.05.2022 um 05:37 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.